Zwei Opfer

Erstes Opfer:

Schnell noch Scheibenwischwasser nachfüllen wollen, und dann eine tote, verwesende Taube im Motorraum gefunden. So, so ekelig. Christoph hat sie für mich weggemacht.

2014 starb schon einmal eine Taube auf unserem Grundstück.

Opfer 2:

Im Auto mit frischem Scheibenwischwasser und ohne Taube mit meiner Mutter den treuesten, nun verschiedenen Staubsauger zum Entsorgungshof gefahren. Hier im Bild rechts. Mach’s gut, kleiner Freund.

Kleine Abendrunde im Nordpark ohne weitere Schäden überstanden.

Morgens

Um 10 nach 6 ist noch alles dunkel. (Ja, die Uhr in der Küche zeigt 20 nach. Ja, die Uhr geht 10 Minuten vor. Ja, das wissen wir. Ja, das bleibt so.)

Ich bringe meine Mutter zur Uniklinik und lade sie vor der Tür ab. Als ich heimkomme, geht grade die Sonne auf.

Am Abend wissen wir: die OP ist gut gegangen.

Vorgespräch

Fahre mittags meine Mutter ins UKM zur Vorbesprechung mit Anästhesistin und Ärzten und hole sie 3 Stunden später wieder ab. Morgen früh muss sie um halb 7 für ihre OP da sein.

Bei Annette

Ein Rundgang durch Annette von Droste-Hülshoffs Parkanlage an einem schönen Samstag ist nie verkehrt. (Exemplarische Rückschau: 2010, 2015)

Zudem hat Ellie Blätter einer Platane erbeutet, die ihr für das Herbar noch gefehlt hatten.

Ankunft

Das kleine Mädchen und ich holen am Nachmittag Oma R. am Hauptbahnhof ab; sie bleibt ein paar Tage bei uns. Mittlerweile ist das Gästezimmer ja das Zimmer, das früher mal Ellas Zimmer war, während Ella jetzt in dem Zimmer schläft, in dem früher Hanne schlief, die jetzt aber da schläft, wo früher Christoph und ich unser Schlafzimmer und die Vormieter ihre Küche hatten.

Wir richten uns ein und essen gemütlich zu Abend. Christoph besiegt derweil mit anderen Bösewichten abends die Guten.

Lila

Mein Vater und ich wussten lange nicht, welche Farbe er hat, aber dieses Jahr produziert der Babyhibiskus im Garten letztendlich doch eine Blüte.

Letzter Ferientag

Ellie räumt ihren Schulspind im Flur aus und ein, sortiert, schmeißt weg, packt die Tasche für morgen früh.

Der letzte Ferientag versorgt uns aber auch noch einmal mit Besuch: Mein Bruder und meine Schwägerin, die immer noch in Deutschland festsitzen, lassen sich morgen früh in Osnabrück auf Corona testen und können mit einem negativen Ergebnis nach Wochen wieder nach Hause fliegen. Schön, sie bei uns zu haben!

Alle paar Minuten pingelt mein Handy: Die Schule versendet Informationsemails im 5-Minuten-Takt, gut 12 Stunden vor Schulbeginn. Die meisten Anweisungen sind bis morgen früh umzusetzen: bringt dieses oder jenes dringend mit, nutzt nur diesen Eingang, …. Danke.

Hanne kommt spät zurück, sie ist mit Freundinnen und SUP am Silbersee in Haltern und hat den Tag in vollen Zügen ausgekostet. Sie ist fertig, müde, hungrig, sonnensatt und hat keine Lust morgen so früh aufzustehen.

Ellie liegt schließlich um 9 im Bett, Hanne um 10. Wir anderen sitzen noch eine Weile auf der Terrasse, essen, reden und trinken Bier und fliehen dann vor den Mücken.

Wechsel

Die Sommerferien nähern sich ihrem Ende: Heute kommt das kleine Mädchen aus dem Großelternurlaub zurück. Der Austausch findet wie immer in der Mitte statt.

Wegen der vielen Baustellen auf beiden Seiten brauchen beide Parteien, die Großeltern und ich, statt einer Stunde jeweils gut anderthalb pro Strecke. Selten hab ich mich so über die Klimaanlage im Auto gefreut wie heute.

Vielen Dank für die schönen Tage!

Endlich wieder in Münster sind wir im Garten, denn im Haus ist es ähnlich warm wie draußen. Eine Freundin für Hanne kommt vorbei, die Mädchen und Christoph spielen Kubb, alle schwitzen.

Was wir so tun

Die beiden „kleinen“ Cousinen, immerhin auch schon 11 und 12, sind heute mit Opa im Wald unterwegs.

Christoph muss arbeiten, hat aber ein Radproblem. Daher bringe ich seine Leeze zum Fahrradladen unseres Vertrauens, er kann sie morgen auf dem Weg zur Arbeit dort abholen.

Außerdem klingelt der DHL-Mann, unser neues Doppelluftbett ist da. Das alte, häufig genutzt und oft ausgeliehen, hat nun endgültig alle darauf liegenden Menschen im Laufe der Nacht sanft auf den Boden gleiten lassen.

Hanne funktioniert mir mir das Wohnzimmer zu einer Liegewiese um. Heute Abend kann sie es mit einer Freundin testen, die zum Übernachten kommt, während Christoph und ich zum Geburtstag des Patenonkels gehen. [Christoph geht, ich radele natürlich.] In diesem Jahr ist es eine kleine, feine, nette Runde.

Wir bleiben bis nach 1h, die beiden Teenager sind aber natürlich noch wach und gucken Serien.