Was wir so tun

Die beiden „kleinen“ Cousinen, immerhin auch schon 11 und 12, sind heute mit Opa im Wald unterwegs.

Christoph muss arbeiten, hat aber ein Radproblem. Daher bringe ich seine Leeze zum Fahrradladen unseres Vertrauens, er kann sie morgen auf dem Weg zur Arbeit dort abholen.

Außerdem klingelt der DHL-Mann, unser neues Doppelluftbett ist da. Das alte, häufig genutzt und oft ausgeliehen, hat nun endgültig alle darauf liegenden Menschen im Laufe der Nacht sanft auf den Boden gleiten lassen.

Hanne funktioniert mir mir das Wohnzimmer zu einer Liegewiese um. Heute Abend kann sie es mit einer Freundin testen, die zum Übernachten kommt, während Christoph und ich zum Geburtstag des Patenonkels gehen. [Christoph geht, ich radele natürlich.] In diesem Jahr ist es eine kleine, feine, nette Runde.

Wir bleiben bis nach 1h, die beiden Teenager sind aber natürlich noch wach und gucken Serien.

Heim

Hanne, Christoph und ich fahren am Mittag heim. Ellie verbringt noch einige Tage bei den Großeltern, bevor in knapp 2 Wochen die Schule wieder anfängt.

11 Jahre

Heute feiern wir Ellies Geburtstag!

Opa ist früh unterwegs, um Brötchen für das Frühstück zu kaufen. Die beiden Schwestern nehmen sich gegenseitig die Papilloten aus den Haaren und hüpfen auf uns ab, um zu sehen wie die Locken mitspringen. Ellie wartet hibbelig, bis wir die Kerzen anzünden und für sie singen, wir sie umarmen können und sie den Geburtstagstisch sieht. Wir frühstücken gemütlich, aber ihre Blicke schweifen immer wieder zu den Geschenken ab, und schließlich packt sie aus.

Sie bekommt einen neuen Bademantel, Jonglierteller, Anziehsachen, Bücher, Slime (funktioniert auch mit 11 noch prima) und vieles mehr!

Während sie alles aus- und anprobiert, muss Christoph arbeiten und wir anderen bereiten den Rest des Tages vor.

Wir stellen den Dutch Oven auf die Kohle und zum Mittagessen sind Onkel, Tante und Oma dabei. Es ist heiß, wir sitzen auf der Terrasse und reden, spielen Spiele und essen zu viel. Die beiden „Kleinen“, die jetzt auch schon 11 und 12 sind, zetteln eine Wasserballonschlacht an.

Am Abend machen sich Onkel, Tante und Oma auf den Weg zurück nach Köln und die Mädchen drehen auf der Straße noch eine Runde mit Wunderkerzen.

Alles Liebe zum Geburtstag, kleine Große. Du bist einfach wundervoll!

Vorbereitungen

Ellie hat sich gewünscht, dieses Jahr ihren Geburtstag bei den Großeltern zu feiern (2019 Frankreich, 2018 Kroatien, in den Jahren davor jeweils zu Hause). Daher habe ich die Vorbereitung in die kompetenten Hände meiner Schwiegermutter abgegeben, die schon Geburtstagstorte, Geschenke, Essen, Pavillons gegen die Sommerhitze und alles andere organisiert hat. Wir reisen heute nur mit dem Nötigsten an, um für morgen alles vorzubereiten.

Die Cousine der Mädchen kommt zum Übernachten und Geburtstagsfeiern dazu. Die 3 schlafen zusammen unterm Dach.

Christoph bereitet noch schnell den Dutch Oven für morgen vor. Wir brauchen 2 Tische, denn meine Mutter, mein Bruder und meine Schwägerin kommen auch vorbei.

Ella ist sicher, dass sie heute nicht wird einschlafen können.

Gedöns

Die Mädchen machen sich gegenseitig Papilloten in die Haare und dann Chaos in der Küche (und räumen später alles auf, denn das war die Bedingung).

42

Um den Geburtstagsfrühstückstisch vorzubereiten, sind meine 3 Liebsten heute vor mir aufgestanden, haben mit meiner Mutter den Tisch gedeckt, es gab frische Brötchen vom Bäcker und die zu Hause gebackenen (und bis jetzt vor mir im Keller versteckten) Muffins, viele pinke Luftschlangen, Geburtstagskarten und Umarmungen.

Einer fehlt.

Nach dem Frühstück machen sich mein Onkel und meine Tante auf den Heimweg. Mein Bruder und mein Mann räumen den Keller weiter aus, denn morgen ist hier im Dorf Sperrmüll. Die Mädchen spielen.

Nach dem Mittagessen fahren auch wir heim.

Am Abend Nachmittag kommen die liebsten Münsteraner Freunde vorbei, wir sitzen auf der Terrasse, es gibt Suppe und Baguette und (anfangs) warmes Bier. Ich wollte eigentlich noch duschen, bevor alle kommen, doch es klingelte schon, als wir grade 4 Minuten zu Hause waren. Egal, das sind meine Menschen.

Zu tun

Aufräumen. Umräumen. Raustragen. Sortieren. Spielen.

Die Kinder sind robust, das ist gut so.