Freitag, 13. Mai 2022

Die Mädchen schreiben heute Klausuren oder Tests, sind aber wenig abergläubisch. Wir könnten nicht zufriedener sein damit, wie sie ihren Schulalltag sehr selbstständig und gut meistern. Dass sie endlich wieder ganz noraml Freund:innen treffen können, trägt zum Wohlbefinden und zur Stimmung im Haus definitiv bei.

Und sonst? Arbeit, Haushalt, Menschen, volles Leben.

Ich fotografiere die Rollen ab, die ich am Abend im Baumarkt kaufe, denn wir brauchen für das kommende Wochenende weitere fahrbare Sitzgelegenheiten für die Terrasse.

Donnerstag, 12. Mai 2022

Gartennachmittag. Letztes Wochenende hab ich es nur geschafft, die halbe Rasenfläche zu mähen – und die ist echt nicht groß, aber der Rasenmäher machte schlapp und ich war ihm unendlich dankbar, denn ich war nach Corona ziemlich schon nur damit fertig.

Heute geht’s Rasenmäher und mir deutlich besser. Ich mache mich an die andere Hälfte, Ellie zupft Unkraut im Hochbeet und recht Grünabfall zusammen.

Christoph kommt heim, Hanne kommt heim, und wir sitzen noch zusammen draußen und riechen frischgemähtes Gras.

Montag, 09. Mai 2022

Vom Schulweg ruft Ellie an; sie hatte eine leichte Kollision mit einem Auto im unübersichtlichen Auto-Fahrrad-Fußgängergewusel im Kreuzviertel. Sie ist unverletzt, aber aufgewühlt, und die Autofahrerin hat sie erstmal zur Seite genommen. Christoph fährt kurz mit dem Rad hin, so dass die Personalien aufgenommen werden können, und bringt Ellie mit heim. Für sowas gibt’s Versicherungen.

Samstag, 07. Mai 2022

… und die Sonne scheint!

Schon um 13 Uhr sind die beiden in Dillenburg und erleichtert! Leider kommen die Züge jeweils zu spät, oder gar nicht, oder fahren nur ein Stück der vorgegebenen Strecke, so dass ich sie erst um 19 Uhr am Hauptbahnhof Münster (Westf.) abholen kann. Hachz!

Ich lasse Christoph beim großen Mädchen zurück, das heute noch auf eine Party möchte, und hole das kleine Mädchen am Kino ab, zu dem sie am Nachmittag mit Freundin im Bus aufgebrochen war: Dr. Strange in the Multiverse of Madness.

Am Abend gucke ich rüber und mein Mann liegt auf seinem Platz auf der Couch, hat sehr müde Füße und sehr müde Knochen, viel zu erzählen, und er ist wieder hier.

Freitag, 06. Mai 2022

Noch eine Nacht, dann ist der Rothaarsteig belaufen und Christoph wieder in Münster!

Aber bis Dillenburg gibt’s noch einige Kilometer abzureißen, und die starten hier:

Ich bin heute negativ getestet, kann endlich wieder raus und feiere das in der Sonne mit der besten Fastnachbarin. Die Mädchen gucken Disney-Filme und freuen sich über ihren Freitagabend.

Donnerstag, 05. Mai 2022

Und bei uns:

Hasenbrote in der Sonne und eine Posterpräsentation über die Sinus-Milieus.

Mir geht’s ab heute endlich wieder besser; die Kopfschmerzen lassen nach und die Tests sind kaum mehr sichtbar zweistreifig. Morgen sollte ich es überstanden haben und freu mich auf das „negativ“ auf dem Bürgertestbogen.

Und das Schönste an der Sache: ich kann endlich wieder riechen. Das war mir das absolut Bedrohlichste, das absolut Schlimmste: zwei Tage lang beim Umarmen der Mädchen nicht mehr ihren vertrauten, ureigenen Geruch am Scheitel zu riechen. Kein Kaffeeduft am Morgen, kein frisches Brot, keine Spur von Christoph in unserem gemeinsamen Bett, nicht mal auf seinem Kissen.

Mittwoch, 04. Mai 2022

Heutiges Ziel der beiden Wanderer: die Ginsburg. Daher können sie bei Christophs Eltern essen, duschen, übernachten.

Bei uns in Münster ist nicht viel los. Mir geht’s unerfreulich elend und die Mädchen schmeißen den Haushalt und kümmern sich um sich selbst. Nur der Rasen, der wartet wohl auf mich, wie mir auf der Treppe in der Sonne sitzend auffällt. Kümmer ich mich drum, wenn’s geht.

Dienstag, 03. Mai 2022

Ellie ist negativ und wird in die Freiheit aka Schule entlassen. Ich arbeite am Vormittag ein bisschen und beschließe dann, das für heute besser zu lassen: der Kopf platzt, mein Rücken tut weh, eigentlich tut alles weh, und schlafen will ich auch.

Am Nachmittag schaffe ich exakt Folgendes:

  1. Gefriertruhe abtauen,
  2. Erdkunde abfragen und
  3. Ellie für ihre tolle Englischarbeit loben

Christoph ist natürlich deutlich aktiver; so bastelt er schon morgens Transportboxen für Pizzaviertelstücke.