Sechzehn

Wir waren um 9h zum gemeinsamen Frühstücken verabredet, die Sonne schien so schön wie das Geburtstagsmädchen strahlte.


Typische Geburtstagskerzen, zum Beispiel auch schon vor 10 Jahren.

Wir haben gesungen, Kuchen gegessen, beim Geschenkeauspacken zugeguckt und wurden alle ganz herzlich und dankbar gedrückt. Unser wundervolles großes Mädchen!

In dem Alter gibt’s ja eher eine Wunschliste als große Überraschungen – ein etwas neueres Handymodell war dabei, einige Anziehsachen, Reese’s Pieces Peanut Butter Cups und andere Kleinigkeiten.

Dann musste ich die Arbeitszimmertür hinter mir schließen, die anderen gingen einkaufen (Hanne fuhr natürlich nicht mit dem Auto, sondern mit dem Rad, Geburtstagwunsch #1!).

Als sich Oma und Opa auf den Heimweg machen, hatte es sich schon zugezogen und fängt schließlich an zu schneien, aber glücklicherweise nur kurz.

Der Patenonkel brachte flott ein Buch für’s Kratzposter vorbei und dazu eine Schutzfolie für’s neue Handy: gute Idee. Hanne findet es auch nach einem Jahr komisch, dass er nicht reinkommen kann und sie sich auch nicht mal kurz drücken können.

Wie beim Corona-Geburtstag im letzten Jahr gibt es auch heute wieder ein Paket der Freundinnen, das sie allerdings mit frisch negativem Test selbst vorbeibringen. Die Mädchen halten sich in gebührendem Abstand an der Feuerschale im Garten auf und sind giggelig und glücklich, Zeit miteinander verbringen können. Zu trinken gibt es Sekt Mate.

Für den Fall, dass sie s’mores machen möchten, hat Hanne sich an vegetarischen Marshmallows versucht, die allerdings nicht zum Einsatz kommen.

Stattdessen batiken die Mädchen (Ellie darf auch mitmachen). Sogar im Wohnzimmer hören wir sie lachen und quatschen. Das sind schon ein paar nette Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.