Letzte Vorbereitungen

Die Getränke sind im Auto, die Taschen sind gepackt, die Präsenttütchen verschnürt, das Geburtstagskind aufgeregt  –  morgen ab 11h feiern wir im Yumpis und nehmen Nele gleich mit. Praktisch, so gibt es keine Wartezeiten für hibbelige Gastgeber – auch wenn Hanne mit Ella unbedingt auch mal in die Babykrabbelecke will.

Heute haben Ella und ich noch schnell aus Schoko- und Zitronenglasur mit einigen Sachen darunter (100g Zucker, 100g Butter, 1 Pk Vanillezucker, einer Prise Salz, 250g Mehl, 3 Eiern, 3  TL Backpulver und 5 EL Milch)

das hier gezaubert

Weiß jemand, warum die überhaupt „Amerikaner“ heißen?

Jedenfalls sind mir diese Amerikaner etwas zu groß geraten. Eigentlich kommen die in eine Spritztüte ohne Tülle und man macht 3 cm große Kringel (beachte: Kringel. Nicht Hundehaufen. Sonst kippen die am Ende immer um, da nicht platt genug.), und dann werden aus dieser Teigmenge wohl auch 24 Stück. Oh well.

Mittwoch

Der erste Kindergartentag war natürlich ein voller Erfolg. Hier ist der Frühling ausgebrochen: Wir 3 Mädels haben das erste Mal gemütlich auf dem Elternbalkon entspannt. Alle Sonnenblumenwinzlinge, die vom Wintervögelfüttern zwischen den Platten sprießen, sollen eine faire Überlebenschance erhalten.

5

Unser wunderschönes, großartiges Herzensmädchen wurde heute fünf Jahre alt. Wir haben Dich ganz, ganz lieb, Pölle!

Ganz lieben Dank an Nele für die Geburtstagsgrüße!

10.000 Ostereier

wurden heute morgen im Schlossgarten versteckt. Auf dem Weg dorthin haben wir schon vermutet, dass nicht nur wir welche davon finden wollten.

Erst waren wir erfolglos, aber auf dem alten Teil der Promenade haben wir das sicherlich einzige noch nicht entdeckte Ei ergattert. Immerhin. Ella hat die Aufregung zum großen Teil verschlafen.

Es ist gut, wieder vormittags draußen zu sein. Hanne bekomme ich sonst zur Zeit erst mittags dazu, annähernd ausgehbereit zu sein. Sie liebt es zu sehr, in aller Ruhe in ihrem Zimmer herumzutüddeln und alles ganz entpannt anzugehen. In diesen Ferien aber wird das nicht mehr passieren; morgen an ihrem Geburtstag kommen Oma und Opa aus S. schon zum Frühstück und tags darauf geht der Kindergarten wieder los. Und wenn ich mir anschaue, wie Hanne heute die fremden Kinder beobachtet hat, ist das auch eine gute Idee.

Noch mehr Tiere

Heute haben wir es endlich geschafft, neue Fische für Cathy zu kaufen. Cathy, das ist die, die es irgendwie schafft egal wo sie ist Briten aufzutreiben.

Ich bin glücklich berichten zu können, dass die von Hanne ausgesuchten Fische nicht nur die Wartezeit im Auto während des Samstagseinkaufs, sondern auch die lange Heimreise ins Grenzgebiet überlebt haben und sich sicherlich grade akklimatisieren.

Entgegen aller Unkenrufe hier ein phantastisches Bild von sich bewegenden Fischen:

 

Ellas Bett haben wir heute eine Nut tiefergesetzt, damit sie gefahrlos weitertoben kann, wildes Ding, das sie ist. Darüberhinaus fange ich langsam an ihr Essen selber zu kochen und durch den Mixer zu jagen. Ich meine mich zu erinnern, dass Hanne damals auch ungefähr 8 Monate alt war. Ella scheint grade nicht mehr so schnell zu wachsen; immerhin haben die Sachen nun Zeit etliche Male die Waschmaschine von innen zu sehen, bevor sie aussortiert werden.

Karfreitag

Was macht man als zoojahreskartenbesitzende Familie an einem sonnigen, warmen, freien Tag, an dem alle Geschäfte zuhaben? Richtig! Das, was gefühlte 2 Millionen andere Familien ebenfalls tun. (Ich wusste nicht, dass es eine Parkplatzsektion Nr. 10 gibt. Auf der grünen Wiese. Hinter dem Parkplatz. Parksymbol Schildkröte – die würden von dort aber Tage unterwegs sein bis zum Eingang.) Aber schön war’s. Hanne hatte unglaublich viel Spaß, und Ella, die verschnupft ist, konnte gucken / schlafen / gucken / schlafen. Perfekt!

Picknick bei den Bongos. Hannes neue Ballerinas für den Sommer – in schwarz! Und rosa sind nur die Socken.

kleiner Berg

Manchmal ist eine Beschränkung auf 30 Artikel eine gute Idee.