Eurocityfest

Zum 10ten Mal jährt sich das Umsonst-und-draußen Eurocityfest. Die Bands sind zwar unglaublich laut und nach einer Weile mag man auch nicht mehr angerempelt werden, aber es gibt Kinderschminken und Bierstände, Verkaufsstände und alles in allem einfach viel zu sehen. Wir haben uns mit Nele und Faru getroffen und beide Kinder haben sich als Katze schminken lassen (phänomenal: Wartezeit ca. 1 Std wegen des schönes Wetters und Hanne und Nele waren unglaublich geduldig) und am Abend sehr fußmüde.

Bands gucken

Zusammen

Hiltruper Frühlingsfest

Das Wetter war einigermaßen schön, daher haben wir uns eine umsonst-und-draußen Aktivität gesucht und mit Nüße und Katrin zusammen ein Straßenfest in Hiltrup besucht. Alles in allem war es eigentlich eine reine Verkaufs- und Werbeveranstaltung, aber es gab auch einige Bier-, Süßigkeiten- und Wurstbuden. Den meisten Zulauf hatten aber erschreckenderweise die Stände der etlichen Schützenvereine in der Gegend. Hanne hat sich als Schmetterling schminken lassen und hatte vorsorglich schonmal ihre Prinzessinnenkrone aus der Verkleidekiste mitgenommen. Ein Karussell haben wir auch gefunden.

Karussell

Katrin hat als Geschenk für ihren Cousin, 26, einen Kuhballon gekauft, um den sie von Hanne sehr beneidet wurde.

Kuhballon

Mit meinen Blutwerten war ich heute nicht zufrieden. Manche haben gepasst, manche gar nicht und ich weiß noch nicht genau, wo da meine Fehler lagen. Die einwöchige Probezeit muss man bestimmt auch haben, um sich richtig einzustellen.

Dyckburgwald

Am Sonntag waren wir zusammen im Dyckburgwald.

Liebe Naturfreunde

Wir haben Bastelsachen gesammelt, mit denen aber bis jetzt noch gar nichts gebastelt wurde. Sie fand es nur schön, eine Tüte mitzunehmen und auf Entdeckungsreise zu gehen. In der Tüte haben wir jetzt Löwenzahn, allerhand Stöcke unterschiedlicher Größe, Steine, Tannenzapfen und ganz viel Dreck.

All diese Tiere auf dem Schild haben wir nicht gesehen, dafür aber 2 tote Maikäfer (davon einer ohne Kopf), eine tote Hummel (die Hanne gestreichelt hat, „ganz weich und puschelig“) und einen netterweise noch lebenden Frosch

Frosch

und eine Raupe, die sich vom Baum mitten auf den Weg abseilte, was Hanne ganz spektakulär fand.

Raupe

Und heute ist Hanne eigentlich mit Schwimmen dran. Jeden Dienstag gehen 2 oder 3 Kinder mit Erzieherin Ulla ins Hallenbad, weil da Warmwassertag ist und Hanne hat sich seit Tagen darauf gefreut und ganz oft erzählt, dass sie es kaum erwarten kann! Gestern Abend hat sie aufgeregt Schwimmflügel, Handtuch, Tankini eingepackt und ist heute morgen freudig in den Kindergarten gefahren – allerdings ist ein Betreuuer krank geworden und das Schwimmen muss ausfallen. Sie war richtig, richtig enttäuscht und traurig. Deshalb schaufeln Christoph und ich uns den Nachmittag frei, holen sie schon nach dem Mittagessen ab und überraschen sie damit, dass wir mit ihr schwimmen gehen.

Morgen bekomme ich meine Rhesusfaktor-Unverträglichkeitsspritze, mache die Schwangerschaftsdiabetesuntersuchung samt 2 Stunden herumsitzen (ich muss mir auf jeden Fall ein gutes Buch einpacken, ich kann mich wirklich nicht stundenlang mit „Freundin“ und „Bunte“ unterhalten) und einen Ultraschall. Mittlerweile fühlt sich der Gedanke, dass es ein Mädchen wird, schon wieder sehr richtig an. Ob’s wirklich so ist, werde ich dann ja vorraussichtlich morgen erfahren. Der kurze Ausflug in die Ungewissheit ist jedenfalls erstmal vorbei.

Im Nordpark

Heute Nachmittag haben wir mit Hanne im Nordpark Fahrradfahren geübt. Sie macht das ganz großartig (eigentlich muss man nur noch das Bremsen üben, das macht sie noch wie bei einem Laufrad, aber Hauptsache es funktioniert) und wir hatten viel Spaß! Ich war schon länger nicht mehr dabei, wenn sie’s mit Christoph geübt hat und war ganz überrascht, dass sie fährt und fährt und fährt. Sogar egal ob geradeaus oder Kurven! Da kam man gar nicht mehr hinterher! Auf dem Gepäckträger durfte „Cara“ mitfahren, Papa musste sie festschnallen.

Nordpark

Nordpark

Spielplatz

Christoph hat mir von seinem Nachmittag mit Hanne auf dem Flugzeugspielplatz Bilder mitgebracht:

Da ich ja keine Bilder mit Gesicht online stelle, müsst Ihr Euch mit Rückenansichten zufrieden geben. Aber in erster Linie geht’s bei diesem Blog ja auch darum, sich zu erinnern, was wir alles gemacht haben. Ich stelle mir vor, dass Hanne das in ein paar Jahren genau so interessant finden wird wie wir, wenn wir noch einmal alles Revue passieren lassen.

Ene Besuch im Zoo, oh oh oh oh

Bald läuft unsere Jahreskarte schon wieder ab – an Hannes Geburtstag sogar – aber unsere Münzflasche ist bald voll und dann gibt es natürlich wieder eine neue Karte bzw. die Zoomitgliedschaft. Da muss ich mich erst noch informieren, was sich als besser erweist.

Kerstin, Lasse und wir 3,5 waren heute gemeinsam im Zoo. Hanne und Lasse verstehen sich gut, der Tag war entspannt und wie immer mit den beiden sehr schön!

img_6817

img_6813

img_6818

Rosenmontag. Helau.

Immerhin hat es fast aufgehört zu regnen. Grau und nass und manchmal fieslig blieb es leider trotzdem. Und die Stimmung? Einmal habe ich Viva Colonia gehört, einmal Op dem Maat und ich bin mir fast sicher, dass mir sogar einmal Echte Fründe ans Ohr gedrungen ist!

Anderthalb Stunden haben wir uns gemeinsam mit einigen Freunden vorne am Theater den Zug angeschaut und uns gewundert, wie es sein kann, dass lediglich einzelne Bonbons im Minutentakt abgeworfen wurden. Im Ernst. Alles in allem ziemlich kümmerlich, aber Hanne ist zwischen den Füßen der Zuschauer herumgewuselt und hat jedes noch so kleine Bonbon aufgehoben. Trotzdem war die Ausbeute mehr als mager, und nachdem wir dann die ekeligen / nassen / zerplatzten / schon aufgegangenen Bonbons aussortiert haben, blieben ungefähr 20 Kamelle übrig. Trotzdem hatte Hanne richtig viel Spaß und findet alles in ihrer Tüte ‚Lecka-Popecka‘.

Ich habe eigentlich gedacht  -gehofft!-  meine Müdigkeit wäre jetzt in der 17. Woche endlich verflogen, doch trotzdem kann ich nachmittags kaum die Augen offenhalten. Es ist richtig anstrengend, wach zu bleiben und die ganze Zeit auch den Anschein zu erwecken, ich wäre für irgendwas Spannendes zu haben. Dabei ist es völlig egal, ob ich bloß gearbeitet habe oder in der Stadt war, ich bin einfach nur totmüde. Wenn ich Glück habe, so wie heute, ist Christoph da und hat auch Zeit, Hanne für eine Stunde zu bespaßen. Für den weiteren Nachmittag bedeutet das für mich und Hanne, dass ich viel ausgeglichener bin und viel entspannter alle Abendrituale durchziehen kann. Wenn ich nicht schlafen kann, muss es natürlich trotzdem irgendwie gehen.

Hübschmachen

Nicht nur Münster

sondern auch Hanne macht sich hübsch für die kommenden Karnevalssession. Noch 2x schlafen, dann gibt es im Kindergarten die Party, auf die Hanne schon hinfiebert, seit sie weiß, dass sie dort Prinzessin sein darf. Onkel Thomas‘ Weihnachtsgeschenk aus China wird der Schwungbarkeit wegen einfach mit Omas „Fliegerock“ kombiniert und fertig ist sie für die Kinderdisko.

Großelternbesuch

Hanne ist schon seit 2 Tagen leicht krank – schlapp, erhöhte Temperatur, müde, Husten und Schnupfen setzen wieder ein. Daher war sie gestern und heute auch nicht im Kindergarten, hatte aber trotzdem einen tollen Tag, da Oma und Opa aus G. den neuen Kinderwagen vorbeigebracht haben. Den haben wir gleich in der Stadt ausprobiert, Hanne dick eingepackt in eine Decke. Zurück ging es über den Aauferweg. Danke für den Besuch, danke für den neuen Kinderwagen!

Das gute Wetter ausnutzen

Da das Wetter Anfang nächster Woche in Plusgrade umschlagen wird, haben wir heute nochmal den Aasee besucht. Diese Idee hatten, wie man sieht, nicht nur wir (samt Nüße und Faru). Auf dem Hinweg haben wir noch versucht, irgendwo einen Schlitten aufzutreiben – nicht zuletzt, damit Hanne ohne Kinderwagen nicht immer alle Strecken laufen muss, sondern schön gezogen werden kann. Leider ohne Erfolg und so musste sie sehr viel laufen, hat das aber super weggesteckt und sich erst zum Ende hin auf Papas Schultern tragen lassen. Glühwein am Aasee, Pizza im Diesel, Singstar bei Peter und Hanne liegt nun um kurz nach 11 glücklich mit Schäfchen im Bett.