Zeugnisessen

Unsere langjährige Tradition des gemeinsamen Mittagessengehens am Tag der Zeugnisse der Mädchen ist zum Halbjahr ausgefallen. Hanne war im Praktikum und hat ihr Zeugnis daher später bekommen, Ella war krank und konnte daher weder ihres ausgehändigt bekommen, noch das der großen Schwester im Sekretariat abholen.

Daher waren wir heute untraditionell, aber genauso schön Freitagabendessen. So konnten wir das Zeugnisessen und den Gutschein, den wir von Russ zu Weihnachten bekommen hatten, bei Hans im Glück einlösen. Die Mädchen waren schon öfter da, das erste Mal 2015, aber für mich war es der erste Besuch. Hanne kam von einer Freundin, Christoph aus dem Büro und Ellie und ich von zu Hause angeradelt.


Es war sehr viel, aber sehr lecker. Danach waren wir alle freitagsmüde und mehr als bereit für die Couch.

Frauenstraße

Nur der Liebste und ich müssen heute zur Arbeit; die Schulbehörde hat vorsichtshalber den Unterricht abgesagt. Zum Mittagessen radele ich mit den Mädchen in die Stadt. Wir werden Christoph in seiner Mittagspause treffen, gemeinsam Vietnamesisch essen, einen Sehtest für Hanne machen, brauchen noch ein Geschenk für einen Geburtstag auf den Ellie am Samstag eingeladen ist, und es tut den Mädchen gut aus dem Haus zu kommen.

In der Stadt ist so gut wie nichts los, sogar im Mukk, wo die Mädchen rutschen, während ich durch die Schreibwarenabteilung schlendere. Weil wir an der Kasse nicht anstehen müssen, sind wir flott wieder raus und gehen zum Optiker, der ein verwirrendes Gespräch über Stürze auf den Kopf, Osteopathenbesuche, Schmetterlingsknochen im Schädel und schiefen Köpfen anfängt und uns wegschickt. Neue Gläser lohnen sich nicht, dafür ist die Verschlechterung zu gering.

So sind wir schnell wieder raus, schütteln das seltsame und beunruhigende Gespräch ab und machen uns auf den Weg zum Vietnamesen. Auf dem Domplatz ist es so windig, dass wir absteigen und schieben müssen, um nicht seitwärts von Sabine von der Leeze gepustet zu werden.

Wir sind wenige Minuten vor Christoph da, besetzen einen Tisch, suchen uns ein Mittagstischessen aus und die Mädchen überlegen, ob sie mit Stäbchen essen wollen.

Letztendlich ist es beiden zu scharf, daher essen sie nur Süßkartoffelpommes. In einer Regenschauerpause radelt der Liebste zurück ins Büro, und wir nach Hause.

Frischluft

Nach Tagen auf der Couch dreht der kranke, aber immer noch beste aller Ehemänner am Abend eine Runde durchs Viertel.

Winterfest

Schon wieder Eislaufen, denn für das Winterfest von Ellies neuer Klasse sind wir zurück am Germaniacampus.

Ab 17 Uhr treffen sich Klassenlehrerin, Klassenlehrer, Eltern, einige Geschwisterkinder und die Klasse.

Wir Eltern haben alle wie immer zu viel zu essen dabei, immerhin dieses Mal ein Potluck, schlagen unser Lager an einem Tisch auf, lernen uns kennen und gucken den Kinder zu, wie sie Runde um Runde drehen.

Nach einer Stunde ist es unangenehm kalt. Eine Mutter ruft zu Hause an, die Sauna solle bitte vorgeheizt werden. Neidische Blicke. Nach anderthalb Stunden strecken die ersten Eltern die Segel und sammeln ihre Kinder ein. Ich beobachte das mit Argusaugen, denn ich kann mich wohl gern smalltalkend durch einige Miteltern arbeiten, aber ich kann mir an einem Freitagnachmittag definitiv Schöneres vorstellen. Die Steuererklärung, beispielsweise.

Nach knapp zwei Stunden verabschieden sich auch die letzten in den Freitagabend, und wir sind dabei. Die Couch ruft.

Ich darf mich aber nicht beschweren: Das erste Halbjahr ist fast geschafft und es gibt immer noch keine Eltern-Whatsapp-Gruppe.

Geburtstagsreiches Wochenende

Dreiviertel der Menschen in diesem Haushalt haben in den vergangenen 2 Tagen irgendjemanden hochleben lassen und/oder gratuliert.

Gestern Abend was das große Mädchen am Germaniacampus Geburtstagseislaufen und blieb gleich über Nacht bei einer Freundin, die in der Nähe wohnt. Sie schickt uns ein aussagekräftiges Beweisfoto. Danke.

Heute Mittag brachte Christoph das kleinere Mädchen zum Germaniacampus. Ella ist auf der Eislaufbahm zu einem Geburtstags eines Mädchens aus der Klasse eingeladen. Schlittschuhe auszuleihen kostet 4€, der Eintritt aufs Eis ebenfalls. Die Bahn gibt es jetzt seit 10 Jahren und wird gut angenommen.

Ich hole ab, als es anfängt zu regnen und ungemütlich zu werden. Gemeinsam huschen wir 2 noch kurz in den Supermarkt und dann schnell ab nach Hause in die Wärme, auf die Couch, Samstagsabendgemütlichkeit zu dritt. Der Liebste ist auch auf einen Geburtstag eingeladen, aber es ist einer ohne Eisbahn.

Eislaufen 2015

Eislaufen 2016

Kollegenkaffee

Teuer Kaffee, teure Gesellschaft.

Seit Dezember arbeite ich einige Wochen lang Samstagsvormittags – ich dachte, warum nicht?

Jetzt weiß ich, warum nicht: das wohlige, kuschelige, entspannte Freitagsabendgefühl stellt sich gar nicht mehr ein, seit ich weiß, dass der nächste Morgen nicht einer Kanne Kaffee, schluderigen Hosen und der festen Absicht gehört, sicherlich nicht vor die Tür zu gehen bevor es annähernd Mittag ist.

Zwei Fliegen

Der nächste Kindergeburtstag steht an, Ellie und ich radeln zu einer weiteren unsäglichen Geschenkekiste im Mukk und bringen Bücher zurück in die Bücherei.