Osterferien 5

Kurzentschlossen haben wir vor einigen Tagen 4 Plätze auf dem FRS-Katamaran „Halunder Jet“ gebucht, um den heutigen Tag auf Helgoland zu verbringen. Wir haben vermutlich den letzten schönen Tag der Ferienwoche erwischt: alles richtig gemacht.

Nach nur 75 Minuten Fahrt legen wir auf Helgoland an. Die Fahrt war sehr ruhig, aber im Hafen schaukelt der Katamaran ganz schön heftig. Ich bin froh, als wir an Land stehen.

Da wir 4einhalb Stunden Aufenthalt haben, lassen wir den Großteil der anderen Touristen erstmal ziehen und machen auf halber Strecke zwischen Unterland und Mittelland Frühstückspause.

Danach schlendern wir den 3 Kilometer langen Küstenweg entlang, der bis zur Langen Anna und wieder zurück ins Oberland führt. Der Wind pfeift uns um die Ohren und wir machen viele, viele Fotos.

Um 17 Uhr legt der Katamaran in Richtung Cuxhaven / Hamburg wieder ab. Wir haben viel gesehen und beide Mädchen haben ordentlich an ihren Sommersprossen gearbeitet.

Bremen

Für Hannes Wandertagausflug nach Bremen muss sie um kurz nach halb 8 am Hauptbahnhof Münster sein. Gut, dass Christoph seit spät gestern Abend wieder da ist und sie begleiten kann, da er in Bahnhofsnähe arbeitet und sowieso mit dem Rad fährt. Ellie wollte eigentlich so lange wachbleiben, bis er nach Hause kommt, hat dem Kampf gegen die Müdigkeit aber gegen halb 10 doch verloren. Sie ist immer noch angeschlagen und hat sich die letzten beiden Tage auf der Couch aufgehalten, geht heute aber wieder in die Schule.

Hanne kommt am späten Nachmittag zurück und fand Bremen absolut ausflugswert.

(Noch im Zug musste sie ihre Kurzpräsentation zur Weserpromenade Schlachte fertigstellen – keine Zeit!)

 

we the curious

Am letzten Tag des Englandaustauschs steht Bristol auf dem Tagesplan; erst ein Mitmachmuseum und danach ein Stadtbummel.

 

 

 

Münster und London bei bestem Wetter

Während wir in der Sonne sitzen und lesen (ich) oder in der renaturierten Aa spielen (Ella und Elsa, die sich spontan zu diesem Zweck verabredet haten), ist Hanne in London. Am späten Abend bekommen wir so viele Bilder wie noch nie zugeschickt und auf den Selfies sehen wir eine überglückliche, begeisterte, erschöpfte Tochter.

Münster:

London:

Vor der St. Paul’s Cathedral musste Hanne ihre 1-minute presentation über den Camden Market halten – ein Schulausflug ist und bleibt ein Schulausflug.

 

 

 

 

 

 

Fahrt nach England

Um kurz nach halb 5 treffen wir uns alle verschlafen unten.

Ellie hat es nur bis auf die zweitunterste Treppenstufe geschafft, kuschelt sich in ihren Bademantel und reißt sich zusammen. Hanne ist aufgeregt und hibbelig, ich bin müde und freue mich für sie. Der Liebste wird Hanne zum Bus bringen, ich mache ihm schnell einen Kaffee und weiß schon, dass ich gleich Ellie werde trösten müssen.

Um halb 6 fährt der Bus los, und dank whatsapp, Powerbank und europaweiten Datennetzes bekommen wir den ganzen Tag über immer wieder kurze Meldungen, wo sich Hanne grade befindet. Einige Auszüge:

Hanne – 9:43 Uhr: Das ist Antwerpen!

Hanne – 12:05: Oh mein Gott! Oh mein Gott!! Oh mein Gott wir sind in Frankreich!!

Ella – 12:47: Ich vermisse dich so unendlich Hanne

Ella – 12:48: Aber ich freue mich für dich

Hanne – 13:09: Wir warten auf die Fähre

Hanne – 14:20: Jetzt sind wir auf der Fähre

15:59: Grade sind wir in England angekommen!

Silke – 17:55: Jetzt backen wir Kuchen und Muffins für morgen.

Mehr haben wir an dem Tag nicht mehr gehört, uns aber auch keine Sorgen gemacht.

 

Way of Waves

Im Hot Jazz Club war ich das letzte Mal bei einem Konzert bei Ray Wilson und Ali Fergusson vor knapp 11 Jahren.

Heute Abend bin ich kurz vor 7 gemütlich runter zum Hafen geradelt, habe mich mit lieben Menschen getroffen, 3 Bier getrunken und 3 Stunden lang dem isländischen Singer-Songwriter Svavar Knútur zugehört. Das war vielleicht schön!

Venedig

Um 6 Uhr schließen wir das Apartment ab, das uns allen leider nicht gut gefallen hat, sagen dem hübschen Hexenhaus um die Ecke Adieu und fahren los.

(Das Hexenhausbild hat Christoph gestern Nachmittag gemacht.)

Das Navi sagt, bis Venedig bräuchten wir etwas über 3 Stunden. Wir vermuten, dass Italien strenge Grenzkontrollen eingerichtet hat und wir daher länger brauchen würden; tatsächlich aber kontrolliert wie jedes Mal bei Grenzübertritten in unserem Sommer nur Slowenien, und zwar sowohl bei der Ein- als auch der Ausreise.

Um kurz nach 9 sind wir tatsächlich fast schon da.

Die SS11 leitet uns in Richtung Parkhaus San Marco, von wo aus wir ungefähr 4 Kilometer zu Markusplatz und Rialtobrücke laufen werden.

Oh, das war wirklich so wunderschön!!

Wir nahmen das Wassertaxi um 12h09 zurück zum Auto. Christoph und ich wechseln uns gut ab, die Mädchen dösen, lesen, hören Musik, und um kurz nach 1h nachts sind wir wieder Zuhause.

 

 

Kroatien 4

Heute probieren wir einen Strand in Premantura aus und suchen uns einen Schattenplatz unter Pinienbäumen.

Christoph und die Mädchen springen eine Stunde auf einer riesigen Wasserhüpfburg rum, erklimmen den Gipfel, rutschen runter, machen Bauchklatscher, klettern wieder rauf und toben sich aus.

In der heißen Mittagshitze sind wir zu Hause, am Abend gucken wir uns die Altstadt von Pula mit seinem beeindruckenden Amphitheater an.

Wir laufen bis zum Augustus-Tempel auf dem Platz der Republik,

und Ella findet einen Schlüsselanhänger.