Equinox – nach der Tagundnachtgleiche

Im Kindergarten wurde heute offiziell die Matschsaison eingeläutet – als Ella und ich Hanne für unseren Besuch bei Laurenz abholten, war sie ziemlich verschlammt, aber glücklich! Der Gartenschlauch am Sandkasten ist an wärmeren Tagen der Dauerbrenner im Kiga (dabei fällt mir ein: Ich muss unbedingt daran denken, neue Gummistiefel und eine Matschhose zu hinterlegen. Und einen Haufen Ersatzklamotten.)

Luca, Laurenz und Hanne haben sich gut verstanden, auch wenn Hanne wie immer erstmal abwartend und vorsichtig beobachtend war.

Auf dem Heimweg hat Hanne berichtet, dass sie die Anti-Rutschmatte in Form eines Krokodils besonders schön fand. Und dass Laurenz ein sehr volles Bücherregal hat.

Ella eifert zur Zeit bei ihren Schlafgewohnheiten Hanne nach. Ich weiß nie, wie rum sie im Bett liegt, wenn ich morgens zu ihr gehe. Quer ist sicherlich unbequem, da eng, kommt aber genauso oft vor wie genau falschherum… ich freu mich jetzt schon auf gemeinsame Nächte, wenn sie in 2 Jahren zu uns rübertapst. Apropos 3: Zu Ellas drittem Geburtstag will Hanne ihr ihr jetziges halbhohes Bett schenken und dann mein großes Hochbett aus WG-Zeiten aufgestellt bekommen. Wir schauen mal : )

Zurück zur Routine

Die letzten  Tage waren wir alle mehr oder weniger krank – kein Kindergarten, wenige durchschlafene Nächte, keine entspannten Tage. Ruhige Unternehmungen mit Ausruhfaktor waren gefragt, zum Beispiel Bücherei.

Hanne war gestern und heute wieder im Kindergarten, verabredet sich aber noch nicht mit anderen Kindern und ist ziemlich müde, wenn ich sie abhole. Da sie die Uhr noch nicht lesen kann, komme ich zur Zeit sogar damit durch, um 17h30 mit den Abendbrotvorbereitungen anzufangen, damit sie um 18h30 im Bett liegt.

Jetzt aber kehrt der Alltag zurück – und glücklicherweise auch endlich, endlich der Frühling. Es grünt. Und pinkt. Und gelbt!

Besuch heute: Caro, samt WDR5-Button.

KeineZeit-Post mit 3 links

Jömelig (Hanne sagt ‚jörmelig‘) ist eindeutig ein Wort, dass ich in die FamilienSprache mitgebracht habe. Kommt wohl eher aus meiner Ecke Deutschlands ; ) Heute morgen, allerdings, war Hanne nicht jörmelig. Sie war nicht müde, nicht quengelig, nicht hängelig, nicht grumpig, aber schmusig und traubig (Ich weiß, sie wird 5 und sollte traurig sagen… aber ‚traubig‘ ist toll. Das soll sie benutzen, bis sie 80 ist. Mindestens.). Traubig ist, jede Mutter wird’s wissen, viel viel schlimmer als jörmelig. Mit jörmelig kann ich umgehen, das ist halt manchmal so an einem Montag Morgen. Kenn ich. Aber bei traubig bin ich waffenlos. Vor allem, wenn sie sagt, dass sie gerne Zeit mit mir verbringen möchte.

Daher holen wir sie heute schon nach dem Mittagessen ab und machen Dinge. „Aber nur das, was Du eh machen wolltest, Mama“. Was im großen und ganzen bedeutet, dass sie mir heute wohl beim Wäschezusammenlegen helfen muss und ich nicht vorankomme. Oh well. Andererseits bin ich ihr auch nicht böse, wenn sie mich zu etwas anderem überredet….

Um den Bogen zum Titel zu schlagen – ich hab heute keine Zeit und hinterlasse daher 3 links, die freuen.

1. beautiful word clouds: wordle

2. Ton an: tonmatrix (via kirri)

3. Hanne ist überzeugt, diese Mädels singen „Frisch gebacken

blau gemacht

Das Wochenende war hart. Hanne war Samstag und Sonntag krank (inklusive Nacht) und gab das Ganze nahtlos am Montag an Ella weiter. Heute sind zwar beide noch leicht schlapp, aber ich schätze, wenn man länger als 24 Stunden das Essen drinbehalten hat, gilt man allgemein als geheilt.

Hanne wäre wahrscheinlich auch tottraurig und unendlich enttäuscht gewesen, wäre der seit Wochen geplante Zootag mit Nele und Faru ins Wasser gefallen. Ich habe mir also gedacht, dass Ella auch im Kinderwagen schlafen kann und für alle Fälle einen Haufen Ersatzklamotten eingepackt (die ich nicht gebraucht habe!). Wir blieben diesmal, bis die Tierhäuser geschlossen wurden.

Ich war heute ziemlich mutig. Faru hat mich zurecht gelobt. Nicht nur zu den Loris, auch zu den Papageien habe ich mich getraut. Wenn Christoph dabei ist, ist das ausnahmslos und für immer sein Job, aber meine eigenen (Berührungs)Ängste will ich ja nicht an die Mädchen weitergeben. Mir sind übrigens gleich 2 Loris auf dem Kopf gelandet. Yay.

Nele ist auf dem Heimweg im Auto eingeschlafen, Ella ebenfalls, und Hanne freut sich auf den Kindergarten, um allen von ihrem Tag mit Nele zu erzählen.

Übrigens: Faru und ich wollten uns entspannt von Kioskkaffee zu Kioskkaffee hangeln. Pustekuchen! Nur das große Restaurant fast am Ausgang hatte offen! (Oder fast am Anfang, je nachdem wie rum man geht. Hätten wir das mal vorher gewusst.) Ich empfehle allen zoowilligen Menschen dringend, sich thermos-mäßig selbst zu versorgen.

Nachtrag: Beim Abendbrot ist Hannes 2ter Wackelzahn rausgefallen!

sheer bliss

Hanne wollte im Dunkeln zum Send. Und Riesenrad fahren. Und Zuckerwatte essen. Und am liebsten, oh am liebsten mit Nele. Gestern haben wir all das gemacht, und mehr, und es war ganz großartig. Ihre Augen haben die ganze Zeit gestrahlt, sie hat gestaunt, gelacht, war entzückt, mit Christoph und Nele im Aqualabyrinth, rosa-klebrig vor Zuckerwatte, Trampolinspringen und auf dem Heimweg sehr, sehr müde, aber so glückselig.

Gestern wäre ich fast doch nach Bonn gefahren. Auch wenn sie gesagt hat, dass es nicht nötig ist.

Unterwegs

Heute waren Opa B, Hanne, Christoph und ich bei der Ginsburg. Getreu meinem Vorsatz, mehr zu sehen, habe ich das einfach mal initiiert und durchgezogen. Da man vom Parkplatz ein gutes Stück durch den Winterwald laufen muss, der für Kinderwägen nicht wirklich geeignet ist, ist Oma M netterweise mit Ella zu Hause geblieben.

Keine Lust auf Schnee mehr, hatte ich gedacht, aber Münsteraner Matschschnee ist halt doch was anderes als das hier oben.

Eigentlich ist die Ginsburg nur noch eine Ruine und die Plattform wegen des Eises gesperrt, aber das hat nicht gestört. Der Bergfried wurde allerdings erst 1961 gebaut – im Gegensatz zu 1255 natürlich nicht wirklich authentisch mittelalterlich. Die Ruine an sich war ziemlich zugeschneit.

Ist das nicht toll, dass ich nach 10 Jahren endlich mal da oben war?! Ich bin sehr stolz auf uns!

Am Aschermittwoch

ist alles vorbei. Nicht, dass die Tage vorher viel losgewesen sei, aber immerhin haben wir den Rosenmontagszug gesehen (wir 4 + Faru & Nele + Peter). Holländische Wagen haben grundsätzlich kein Motto. Wagenengelchen laufen irgendwo an der Wagenseite herum, nicht vorne, und sind die meisten Zeit mit Essen und Trinken beschäftigt. Hanne war abwechselnd mit Staunen, Schauen, Ohren zuhalten und Anschmusen beschäftigt.

Faru, Peter und ich waren danach im EigelStein. Sion Brauereiausschank. Sehr hübscher Laden, auch wenn sich fast alles im Raucherbereich knubbelte, und vor allem endlich mal (meist) gute (kölsche) Karnevalsmusik! Die kurzen Ausflüge in die 90ger seien dem DJ vergeben, denn ich hab mir Dat Wasser vun Kölle gewünscht und er hat es gefunden. Und gespielt. Für die nächsten Jahre sehe ich, wenn sich der Laden hält, eine echte Zukunft für mich und den Rosenmontag im Münsterland :)

Nele und Hanne hatten mit Christoph und Ella anscheinend Spaß, und Faru hat es geschafft, Nelchen am Dienstag um 7h30 zur Schule abzuholen. Respekt!