Erster Advent

Wenn man am ersten Advent selbst den Adventskranz soweit bestückt hat, dass vier Kerzen darauf stehen und angezündet werden können, ist man doch noch gut in der Zeit.

Ellie darf die erste Kerze anmachen.

Mittags machen wir uns alle gemeinsam auf den Weg zu Hannes Tanzaufführung am GermaniaCampus.

Gemeinsam mit gefühlt 4.000 anderen Omas, Opas, Vätern, Müttern, Tanten, Onkeln und Geschwistern schwitzen wir in unseren Winterjacken. Aber das große Mädchen hat so sichtbar so viel Freude, dass wir 3 froh sind, sie beim Auftritt gesehen zu haben.

Danach verabschieden wir uns. Das große Mädchen bleibt und guckt sich weitere Aufführungen an, das kleine Mädchen ist auf einen Geburtstag eingeladen.

Wir stehen uns die Beine in den Bauch und überlegen, ob wir uns in der Zeit vertan haben, da niemand sonst angeradelt oder angefahren kommt. Natürlich fotografiere ich sonst alles, weil Zettel die Angewohnheit haben schnell zu verschwinden, nur diese eine Einladung nicht. Der Liebste radelt heim um auf die Einladung zu gucken und meldet: weitere 20 Minuten müssen wir noch warten, aber das ist machbar.

Nachdem die anderen Gäste auch langsam eintrudeln, verabschiede ich mich von Ellie und radele zu einem kinderlosen, entspannten Nachmittag nach Hause.

Punktlandung

(Einigermaßen) Gut in der Zeit liegen der Liebste und ich, als wir 20 Minuten vor Mitternacht die diesjährigen Adventskalender der Mädchen fertigstellen. Vor 2 Jahren hat Christoph die Gestelle mit seinem Vater angefertigt. Wir alle lieben das festlichte Licht, das die Kalender in die Küche bringen.

Wie immer ist es egal, wer sich welche Seite aussucht. Es ist das gleiche drin, nur an unterschiedlichen Tagen. Nur das Buch, das sie am 1. Dezember öffnen dürfen, ist natürlich abgestimmt.

Unter Strom

Noch nicht so spät, aber absolut dunkel. Zeit für Mützen und dicke Jacken bei der Abendrunde. Der erste Glühwein des Jahres mit der liebsten Fastnachbarin.

Warnwesten und Kekse

Ellie verabredet sich nach der Schule mit zu einer Freundin. Als ich sie um 6 abholen radele, ist es schon stockdunkel.

Noch kommt sie nicht alleine nach Hause, obwohl das sicher nicht mehr lange dauert. Viele, die wie wir mit dem Rad unterwegs sind, haben jetzt eine Warnweste an – die Stadt verteilt sie jedes Jahr im Herbst kostenlos. Dadurch werden Jahr um Jahr mehr Menschen mit Westen ausgestattet.

Christoph und ich tragen sie im Dunkeln…. er öfter als ich. Bis jetzt war ich nicht sehr gewissenhaft, möchte das aber dieses Jahr ändern. Bei den Mädchen ist das schwieriger, daher habe ich ihnen schon im letzten Jahr warnwestengelbe, reflektierende Regenschutze für ihre Schulranzen gekauft. Da beide ihre Taschen auf dem Gepäckträger transportieren, sind sie gut sichtbar und es gibt kein Gejammer darüber, dass man damit vielleicht uncool aussieht.

Während ich Ellie abholen radele, bereitet Hanne den Teig für die ersten Ausstechkekse vor. Den Rest des Abend stechen wir aus, singen mit dem Radio um die Wette und die Bleche im Ofen rotieren.

Der Liebste kommt heim, wir essen zu Abend und zum Nachtisch gibt es die ersten Kekse.

On the road again

Am Abend machen wir uns auf dem Weg zu Christoph Eltern.

Wir kommen zu leckerem Abendessen ins warme Haus, gucken gemeinsam einen Film und sind alle ziemlich bald im Bett. Morgen gehen wir mit dem engeren Familienkreis gemeinsam frühstücken, um den 50. Hochzeitstag zu feiern.

Jubliläumsbrunch

Vor 50 Jahren und 9 Tagen haben Christophs Eltern geheiratet. Heute schlemmen hier mit ihnen 2 Söhne, 2 Schwiegertöchter und 3 Enkelinnen.

Mittags fahren wir durch das Sauerland heim.

Mir wird auch nach all den Jahren immer noch heidenschlecht auf Serpentinen.

Feierei

Dieses Wochenende feiern unterschiedliche Familienmitglieder unterschiedliche Dinge. Hanne macht den Anfang und feiert bei einer ihrer besten Freundinnen, samt Kuchen und Kino und Übernachtung.

Am Abend lernt Ella mit ihren beiden Eltern Texas Hold’em. Läuft.

Allerheiligen

Die Nähmaschine steht jetzt oben. Das Zeichenbrett wurde zur Unterlage für das Schneidebrett.

Warum die Knödel-Haare? Ella will mal gucken, wie sie mit Locken aussieht.

Ella näht viele kleine Kleinigkeiten und zeigt mir zwischendurch immer wieder, wie ich dieses oder jenes besser machen kann.

In diesem Kopfkissenbezug lagen mein Bruder und ich schon im Kinderwagen, und meine Mädchen waren darin gepuckt. Jetzt ist es ein Einkaufbeutel. Zwar an den Ecken und Kanten etwas schief, aber mein erster Versuch, und nachhaltig sowieso.

Langlebige Spinnen

Die Schule der Mädchen hat heute frei und beide können in Ruhe ausschlafen. Diese kurze Woche, die 4 freien Tage waren lange herbeigesehnt.

Das große Kind hat heute interessante Pläne. Am frühen Nachmittag radelt sie zum Backen zu einer Freundin, denn eine andere, gemeinsame Freundin hat morgen Geburtstag und die Mädchen wollen sie mit Kuchen, einem gemeinsamen Nachmittag auf der Münsteraner Kirmes, dem Send und einer Halloweenparty samt Reinfeiern überraschen.

Ich befestige Hanne noch schnell die Gummispinnen im Haar, die wir vor 7 Jahren für die Halloweenfeier in der Grundschule gekauft haben.

Auf jeder Schleudermaschine war sie, und alles war wundervoll.

Christoph geht traditionell Gruselfilme gucken. Ellie und ich kaufen gemeinsam ein, kochen uns etwas und machen uns einen gemütlichen Abend auf der Couch. sind aber müde und nach dem Film direkt im Bett. Herrlich!