Herbstsend

Christoph und Ellie fahren abends zum Send. Sie wollen schlendern, Fotos machen, eine gemischte Tüte voller Süßigkeiten mitbringen, ins Spiegellabyrinth und zum Ausklang das Feuerwerk sehen.

Allerheiligen

Die Nähmaschine steht jetzt oben. Das Zeichenbrett wurde zur Unterlage für das Schneidebrett.

Warum die Knödel-Haare? Ella will mal gucken, wie sie mit Locken aussieht.

Ella näht viele kleine Kleinigkeiten und zeigt mir zwischendurch immer wieder, wie ich dieses oder jenes besser machen kann.

In diesem Kopfkissenbezug lagen mein Bruder und ich schon im Kinderwagen, und meine Mädchen waren darin gepuckt. Jetzt ist es ein Einkaufbeutel. Zwar an den Ecken und Kanten etwas schief, aber mein erster Versuch, und nachhaltig sowieso.

Langlebige Spinnen

Die Schule der Mädchen hat heute frei und beide können in Ruhe ausschlafen. Diese kurze Woche, die 4 freien Tage waren lange herbeigesehnt.

Das große Kind hat heute interessante Pläne. Am frühen Nachmittag radelt sie zum Backen zu einer Freundin, denn eine andere, gemeinsame Freundin hat morgen Geburtstag und die Mädchen wollen sie mit Kuchen, einem gemeinsamen Nachmittag auf der Münsteraner Kirmes, dem Send und einer Halloweenparty samt Reinfeiern überraschen.

Ich befestige Hanne noch schnell die Gummispinnen im Haar, die wir vor 7 Jahren für die Halloweenfeier in der Grundschule gekauft haben.

Auf jeder Schleudermaschine war sie, und alles war wundervoll.

Christoph geht traditionell Gruselfilme gucken. Ellie und ich kaufen gemeinsam ein, kochen uns etwas und machen uns einen gemütlichen Abend auf der Couch. sind aber müde und nach dem Film direkt im Bett. Herrlich!

38 oder Das Ende der Ära der Kinderabteilung

Nach einer guten Nacht im eigenen Bett radele ich am Vormittag mit Ellie in die Stadt. Sie muss dringend wieder zur Bücherei. Zufällig ist in der Vorhalle auch grade Bücherflohmarkt, aber wir finden nichts Passendes, verstauen Taschen und Jacken in den Schließfächern und gehen die Treppe zur Kinderbibliothek runter.

Ella sucht sich Bücher aus, ich gucke rum, dann gehen wir zu den Spielen. Wir nehmen heute nur kleine Kisten mit, denn nach der Bücherei gehen wir noch weiter. Die Turnschuhe sind zu klein, das Mädchen braucht Herbst-/Winterschuhe.

Mit 37einhalb könnte sie eigentlich noch in der Kinderabteilung fündig werden, aber da gibt’s wirklich auffällig viel rosa, und das eine Paar Stiefel, das ihr gefiel, gab es natürlich nur bis 36.

Bei den Frauen hatten wir mehr Glück, und ich halte fest: Die Ära der Kinderschuh-Abteilung ist ein für alle mal vorbei.

Årgab 5

Am Vormittag sind wir am Strand – nur kurz über den Deich und schon sind wir da. Um halb 12 steht die Sonne schon tief, das Licht ist fantastisch.

Ellas Wolkenstiefel

Nach dem Mittagessen verschwinden die Mädchen für 2 Stunden im Pool, während wir das Auto packen. Wir fahren in die Nacht hinein zurück nach Münster.

Um halb 7, nachdem die Mädchen gegessen haben, machen wir uns auf den Weg und sind kurz nach 1 zu Hause.

Årgab 4

Es ist windig, bleibt aber trocken. Nach dem Mittagessen fahren wir alle gemeinsam nach Hvide Sande, bummeln und laufen danach ca. 5 km am Wasser entlang zurück. Als wir den gepflasterten roten Weg zum Strand hochgehen, muss ich daran denken, dass wir vor 11 Jahren, in meinem ersten Blogeintrag, auch hierlang gegangen sind.

Heute ist das Wetter etwas anders als damals.

Danach geht’s natürlich in den Pool.

Årgab 3

Heute wird das Wetter schön. Wir lassen Oma zu Hause und nehmen Opa mit und fahren zum WOW-Park in Skjern. Im Sommer vor 3 Jahren, als wir das letzte Mal in Dänemark waren, haben wir den Abenteuerspielplatz-Park auch schon besucht. Jetzt, am Saisonende, war noch weniger los als damals.

Der Herbstwald war wunderschön.

Das war wieder ein toller Ausflug! Um 5 waren wir zu Hause und direkt im Pool.

Årgab 3

Gestern waren wir unglaublich faul. Ella und Opa waren vormittags am Meer, aber dann fing es an zu regnen und wir haben den Rest des Tages gespielt, gelesen, gegessen und Musikshows geguckt.

Heute sind wir ein bisschen aktiver. Im ca. 1 Stunde entfernten Herning gibt es ein Einkaufszentrum, in das wir heute gehen wollten. Nach dem Frühstück fahren wir los, nehmen Oma mit, lassen Opa aber zurück.

Nach einigen Stunden haben wir alles gesehen, den Tiger gefunden und Burger gegessen. Gestern hatte ich mich online über Herning informiert und herausgefunden, dass es interessante Museen gibt. Die wollen wir uns heute nicht mehr angucken, aber den Skulpturenpark am CHPEA, dem Carl Henning Pedersen og Else Alfeldt’s Museet, nehmen wir gerne mit.

Zuhause schnappen sich Christoph und Ellie gleich Fotoapparat und Taschenlampe und klettern über den Deich.

Årgab 2

Mal sehen, wie es dem Meer heute früh geht.

Am Nachmittag machen wir uns auf den Weg nach Søndervig, um uns die diesjährige Sandskulpturenausstellung mit dem Thema „Robotter“ anzugucken. Zu meinem Geburtstag vor 3 Jahren waren wir schon mal da.

Da es am Anfang etwas regnet, stellen wir uns wenige Minuten unter und warten den Schauer ab.

Beim Nachhausefahren lassen wir Christoph ein Stück vor dem Haus raus. Er klettert die Dünen hoch und bringt Fotos mit.

Pool, Abendessen, Spieleabend.

Årgab 1

Die zweite Ferienwoche verbringen wir in Dänemark. Gestern sind Christophs Eltern bei uns aufgeschlagen; so haben sie auf dem Weg in den Norden schon mal gute 2 Stunden gespart.

Sehr zu Ellies Kummer starten wir nicht wie in den Sommerferien um 4h morgens, sondern erst um halb 6. Das Wetter macht einen auf Herbst. Wir kommen richtig gut durch, obwohl spätestens zwischen Bremen und Hamburg gewohnt viel los ist.

Um 9 fahren wir über den Nord-Ostsee-Kanal. Ella macht ein Foto.

1 Kilometer vor der Grenze zu Dänemark wird es einspurig, und sehr langsam. Alle Fahrzeuge müssen die Grenze einzeln passieren. Wir kramen vorsorglich die Pässe raus, werden aber nur durchgewunken.

Vor halb 1 sind wir am Haus, zeitgleich mit den Großeltern. Onkel, Tante und Cousine erwarten uns schon. Ella springt gleich zur Cousine ins Schwimmbad, die beiden Brüder fahren gemeinsam Leergut wegbringen und wir anderen räumen die Autos aus, die Küche ein, die Klamotten in die Schränke. Dann fahren Onkel, Tante und Cousine nach ihrer Woche im Haus wieder heim, und wir übernehmen.

Und hinter dem Deich lockt die wilde Nordsee.