Corontäne 52: Upcycling

Das große Mädchen joggt und trifft sich danach mit ihrer anderthalb Meter entfernt von ihr sitzenden Einfrau-Lerngruppe.

Der Weltbeste hat ab dieser Woche für die kommenden einige Tage Resturlaub so aufgeteilt, dass er meistens ein längeres Wochenende hat und an diesen Tagen für Homeschooling und alles andere zuständig ist.

Der Freitag ist einer der Tage, die ich gefühlt nur in zoom verbringe. Als ich am Mittag erstmalig aus dem Arbeitszimmer komme, fehlt im Wohnzimmer die Kommode unter dem Fernseher.

Ellie und Christoph haben sie nach draußen geschleppt und bereiten sich grade vor, sie umzulackieren.

Das hatten wir schon länger vor und ich freue mich sehr, dass die beiden dieses Projekt jetzt angehen. Ich verschwinde für einige weitere Stunden im Arbeitszimmer, und als ich wieder auf die Terrasse komme, ist die Sonne weitergewandert und die beiden in den letzten Zügen.

Ich mache direkt mal Essen für uns 3, denn das ist einfach untergegangen. Spaghetti Bolognese geht schnell und ohne Vegetarierin im Haus können wir heute einfach alles in einen Topf schmeißen.

Am Ende zerschneidet Christoph seinen geliebten, auseinanderfallenden Gürtel und fertigt schöne Schlaufen an.

Hanne kommt zurück, wir tragen die Kommode an ihren angestammten Platz.

Alle sind sehr zufrieden damit. Jetzt müsste man nur das Schränkchen daneben auch noch streichen…. Hachz.

Am Abend schieben sich die Mädchen Pizza in den Ofen, klappen die Couch aus und gucken Filme. Der Weltbeste und ich sind zum Quizzen unterwegs und gegen Mitternacht zu Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.