Weiberfastnacht

Habe die Haare ein bisschen ab. Hanne schneidet sie mir.

Wie immer denke ich vormittags bei der Arbeit noch, dass ich heute gar nichts machen muss, und dass es natürlich schade ist, aber Köln wartet am Wochenende auf mich… und dann kribbelt es mich in den Finger und Füßen und ich mache Radio Köln an und die Vorfreude steigt….

Christoph, der mein Schwanken mitbekommen hat, brachte vorsorglich Berliner mit, damit ich irgendetwas Karnevalistisches um mich hätte. Bester. Ich begrüße ihn im Waldelfen-Outfit und mit einem Fuß schon aus der Tür.

Nach langem Hin und Her in der Karnevals-Whatsapp-Gruppe geht es heute um 5 wieder in den Barzillus, denn obwohl das Publikum dort immer jünger wird (und wir immer älter), muss man immerhin keinen Eintritt zahlen und die Musik ist immer noch das beste, was man im westfälischen Münster bekommen kann, wenn man eigentlich Kölsch sucht.

Um halb 11 bin ich wieder da, und habe die Leeze vorsichtshalber heimgeschoben.

One thought on “Weiberfastnacht

  1. […] Normalerweise bin ich donnerstags mit den anderen Exilrheinländerinnen in der einzigen Münsteraner Kneipe mit kölscher Musik, aber so bleibt uns nur, uns per whatsapp gegenseitig zu versichern, dass es nächstes Jahr wieder so sein wird. Bitte. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.