Kennenlern-Nachmittag

„Wenn ich nach Hause komme, bist Du aber schon fertig, oder?“ Das kleine Mädchen war schon morgens leicht nervös. Sie hasst es grundsätzlich zu spät zu sein und ist am liebsten als erste da, um in Ruhe anzukommen und die Lage zu sondieren.

Heute war es ihr besonders wichtig, und natürlich war ich fertig, als sie um viertel nach 3 um die Ecke bog und in die Garage rollerte: Die weiterführende Schule hatte zum Kennenlern-Nachmittag geladen. Die Kinder wurden einzeln aufgerufen und eingeteilt, konnten ihre Klassenlehrer, die anderen Schüler und ihren Klassenraum kennenlernen. Um viertel vor 4 haben wir uns mit der Großen am Haupteingang getroffen, die als moralische Unterstützung mitkommen wollte und direkt in der Schule blieb.

So konnte sie Insiderwissen über die Lehrer weitergeben und ich war als Jackenhalter abgemeldet. Am Ende war selbstverständlich alles gut: 2 Mädchen aus ihrer Klasse sind es auch weiterhin, dazu ist sie im selben Flügel untergebracht wie die große Schwester!

Am Ende sind die beiden nochmal den Weg vom Haupteingang zu ihren Klassen probegelaufen. Das werden sie ab den Sommerferien jeden Morgen gemeinsam machen, bis sich ihr Weg trennt.

One thought on “Kennenlern-Nachmittag

  1. […] mit seinem Vater und kommt am Abend zurück. Die Postkarte von einem Klassenkameraden, der beim Kennenlerntag ihren Namen gezogen hatte, kommt an. Ich schicke ihr ein Bild […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.