Alleinezeit

13. März 2019 0 Von Silke

Es regnet fast pausenlos.

Alles ist glitschig und nass, auch das große Mädchen, als es mittags nach Hause kommt. Wir essen gemeinsam und haben exklusive Alleinezeit miteinander, die wir beide mögen und nutzen um über den Tag in der Schule, über die Arbeit und alles andere zu sprechen.

Die neue Sitzordnung in ihrer Klasse, wie es den Sämlingen im Gewächshaus geht, das neue Semester, das spannende Podcast-Projekt für Bio, die Französischarbeit, die Klassenfahrt in der Neunten, anstehende Arztbesuche, das wagemutige Eichhörnchen, das im Garten von Tannenspitze zu Tannenspitze springt, Lernstandserhebungen und Wahrscheinlichkeitsrechnung, wirklich leckere Apfelsorten, der Besuch im Kapuzinerkloster mit dem Religionslehrer, furchtbare Musik, der nächste Theaterbesuch der Klasse, der Girls‘ Day, der Ende des Monats ansteht, Übernachtungsverabredungen am Wochenende, die indirekte Rede im Englischen, Geburtstagsfeiern, die Reichweite unseres WLans.

Und dass sie sich darauf freut, dass ich ab nächsten Monat donnerstags nicht da bin, wenn sie von der Schule kommt, denn dann hat auch das kleine Mädchen früh frei und die beiden Schwestern sind einmal die Woche alleine und haben ihre gemeinsame exklusive Alleinezeit.