Alles muss raus

6. Januar 2019 0 Von Silke

Schon seit einiger Zeit schlafen wir Eltern unten im „Gästezimmer“, laufen nach oben, um Kleidung zu holen und lagern schon einiges im Gästezimmer. Die Wäsche findet den Weg die Treppe hoch gar nicht mehr, bevor sie wieder angezogen wird und zurück in den Wäschezyklus kommt, der im Keller endet und startet und endet.

Heute, am letzten Feriensonntag, haben wir den Umzug komplett vorgenommen. Hanne hat Betten auseinander- und wieder zusammengeschraubt, wir haben Lattenroste, Matratzen und den Kleiderschrank-Inhalt runtergetragen und uns unten schön eingerichtet.

Natürlich muss Hanne in ihrem zukünftigen Zimmer noch streichen, ein Loch in der Wand zum Badezimmer hin wird der Liebste ihr zuschmieren … und dann gibt es ja noch den alten Boden. Den wollten wir sicherlich nicht drinlassen: schon beim Einzug wussten wir, dass das Zimmer so nur eine Zwischenlösung sein würde. Es ist weder komplett gestrichen noch gibt es einen Boden, der gefällt, noch Fußleisten – all das wird sich jetzt ändern. Wie immer bei diesem alten Haus ist es für uns überraschend, was sich hinter Vertäfelungen, hinter Tapeten oder unter Fliesen befindet.

Hier war es erstmal ein weiterer Boden.

… und unter dem dann schließlich die ursprünglichen Bodendielen, die im gesamten Obergeschoss zu finden sind.

Irgendwas hat sich in Zimmermitte mit dem Boden assimiliert, vielleicht Linoleumfliesen in Teppichoptik.

Als nächstes geht’s an Streichen und den Boden, aber nicht mehr heute. Heute machen wir nur noch einen Plan für die nächsten Schritte.