Kalt und krank

16. November 2018 0 Von Silke

Morgens ohne Handschuhe und Mütze Fahrrad zu fahren geht nicht mehr, findet sogar das große Mädchen.

Heute bleibt sie allerdings zu Hause. Halb habe ich ein Machtwort gesprochen, halb sie davon überzeugt, endlich auf ihren Körper zu hören und ihm Schlaf und Ruhe zu gönnen. Es gibt ausnahmsweise keine Arbeiten oder Tests oder Präsentationen: Ich habe das Gefühl ihre Schule versucht alles noch in den November zu quetschen, was irgendwie geht; kaum ein Tag ohne dass sie beim Fehlen etwas würde nachschreiben müssen. Dabei fühlt sie sich schlapp und angeschlagen; sicher hat sie sich bei Ellie angesteckt, die letzte Woche 3 Tage zu Hause geblieben ist.

Am späten Vormittag  bekomme ich gar nicht genug davon, in den Himmel zu gucken – so eine Farbenpracht, dazu der knallblaue Himmel. Praktisch, dass es in Münster so viele Bäume gibt.

Als ich um 11 heimkomme, schläft Hanne noch. Ich wecke sie sanft, mache ihr Tee und etwas zu essen und sie kuschelt sich auf die Couch. Ellie kommt aus der Schule und legt sich aus Sympathie dazu und liest auch.

Der Nachmittag ist ruhig und lang, viel passiert hier heute nicht, und das ist gut so. Am Abend, gegen halb 8, kommt der Liebste heim und ich husche rüber zu den liebsten Fastnachbarn, denn unfassbarerweise wird da heute jemand 17. Alles Liebe, Nele!