Der wache Träumer

17. November 2018 0 Von Silke

Ellie ist heute bei einer Klassenkameradin zum Geburtstag eingeladen. Die Kinder werden im Picasso-Museum von einer Museumspädagogin durch die Chagall-Ausstellung „Der wache Träumer“ geführt und können anschließend selber kreativ werden und ein kleines Bild gestalten.

Am Vormittag, Hanne schläft und Christoph liest, schreibt Ellie ihrer Freundin eine schöne Geburtstagskarte mit meinem bikablo 2.0 als Ideengeber und Vorlage. Dafür setzt sie sich im Arbeitszimmer an Hannes Schreibtisch, ich mich an meinen und so arbeiten wir einträchtig Rücken an Rücken.

Bei schönstem Himmelblau radele ich sie am Mittag zum Picasso-Museum. Unser Weg führt über den Prinzipalmarkt, Münsters gute Stube, und Ellie kann nicht glauben, wie wenig die Touristen, Schaufensterbummler und Spaziergänger darauf achten, dass man eigentlich nicht mitten auf dem Markt spazieren gehen sollte, ohne nach rechts und links zu gucken. Sie kann schimpfen wir ein Rohrspatz.

Nachdem ich sie am Picasso abgesetzt habe, mache ich noch kurz einen Plätzchenback-Termin Ende des Monats klar und radele danach zum Bücherschrank am Rosenplatz.  Leider wurde „unser“ Bücherschrank an der Kreuzkirche abgeschafft. Wir haben ihn oft besucht (hier zum Beispiel 2011, 2012, 2014, 2017) und ich bedauere sehr, dass es im Viertel nun keinen mehr gibt.
Am Rosenplatz werde ich eine volle Tasche los und nehme nur 3 Bücher mit heim. So ist das, wenn man ohne Kinder unterwegs ist.

Zuhause lege ich mich zu den anderen beiden auf’s Sofa und nicke weg. Richtig gut geht es mir nicht, ich bin schnell erschöpft und hoffe, dass ich bis Ende des Monats durchhalte.

Als ich am Nachmittag abholen radele (und um Fußgänger Slalom fahre), schafft es die Sonne schon nicht mehr auf die Straße.

Ellie ist müde und will nur noch auf die Couch, Hanne bekommt Besuch zum Lernen für anstehende Arbeiten, der Liebste und ich genießen, dass Samstag ist.