Gartensamstag

Hanne schläft noch, als sich meine Eltern am späteren Vormittag auf den Heimweg machen. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag – Brückentag – hat sie bei einer Freundin im Zelt übernachtet und nach eigenen Angaben nicht mehr als 3 Stunden Schlaf bekommen.

Ich nutze das schöne Wetter und bringe einen gewissen Grund in die wuchernden Tomaten. Die vielen neuen Pflanzen, die mein Vater mitgebracht hat, kann ich heute in Ruhe sortieren, wässern, einen Plan und Platz für sie überlegen. Liebstöckel, Pfefferminze, Ochsenherzen, Kürbis, Fuchsschwanz, Gelbfelberich, Hibiskus und viel, viel mehr.

Hanne hat, sie kennt uns gut, gestern an jeden Topf ein Stück Malerkrepp geklebt und sich von Opa vorsorglich die Namen nennen lassen.

Der Kugellauch (Allium sphaerocephalon), der es mir so angetan hat, ist zögerlich. Ich hätte ihn gerne prächtig, üppig, überbordend – überall im Hochbeet, überall im Garten.

Christoph erbarmt sich und geht an meiner statt einkaufen. Als Hanne auf der Couch einschläft, gehe ich mit Ella Plattenball spielen.

Wir überlegen, ob wir uns eine gebrauchte Tischtennisplatte anschaffen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.