Zwei Paar Handschuhe

Es wird langsam langweilig zu berichten wie kalt es wirklich ist, wenn man zur Arbeit radelt. Ellas Wetterstation-Wecker-Kombination, die sie Weihnachten 2016 bekam, versorgt uns jeden Morgen mit neuen Schreckensnachrichten. Sogar Hanne hat angefangen, ein Unterhemd zu tragen; die doppelte Lage Handschuhe ist ein Muss.

Heute arbeite ich in den Innenstadt, und da jeder weiß, wie rar die Parkplätze dort sind, schwinge ich mich auch aufs Rad. Mit Skihandschuhen und mehrfach gezwiebelt.

Ich werde nicht zu Hause sein, wenn Hanne kommt. Das macht ihr wenig: sie verabredet sich mit Greta und radelt in die Stadt. Die beiden wollen im Extrablatt zu Mittag essen.

Bei einer Besprechung mit meinem Vorgesetzten bekomme ich heute einen wunderschönen Blumenstrauß geschenkt; ich bin ziemlich baff und freue mich total.

Ellas Reaktion auf meinen schönen Strauß: „Mama! Findet der Dich etwa gut?!“ 

Ich hole das kleine Mädchen um 15h von der OGS ab. Sie ist neidisch auf Hanne, denn sie will auch mal alleine mit einer Freundin in die Stadt. Ich merke an, dass das bestimmt noch etwas dauert, wenn einige ihrer Freundinnen nicht mal alleine zum Supermarkt an der Ecke gehen dürfen, ohne dass ich sie begleite. Wir überlegen, dass es mit Elsa aber bestimmt am schnellsten so weit sein dürfte, und halten das im Hinterkopf.

Als wir die Räder in die Garage schieben, wundern wir uns: Christophs Rad ist schon da? Er liegt auf der Couch, schläft, hat die Decke bis zu den Ohren hochgezogen und hat Fieber.

Weil Hanne anbietet, Ella ins Bett zu bringen, darf ich abends aber trotzdem alleine los, sogar mit einer Freundin; die beste Fastnachbarin und ich gehen Scottish Ale trinken. Wir schmieden Geburtstagspläne: dieses Jahr werden wir beide 40.

Als ich heimkomme schläft Christoph auf der Couch, Ella im Bett, und Hanne guckt die Gilmore Girls.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.