vert et rose

Die Tage, die im Dunklen beginnen, sind mir nicht unbedingt die liebsten. Ich weiß nicht, wer sich hier am meisten auf die Weihnachtsferien freut.. es ist eine enge Kiste. Alle schniefen und schnupfen und würden gerne länger liegenbleiben. Christoph ist mit aufgestanden und kümmert sich heute an meiner statt um Brotdosen, Haargummis, Matschhosen, Garagenschlüssel.

Die Hauptstrecken des Fahrradnetzes sind schon gut geräumt, an den Kreuzungen, abseits der Hauptwege oder auf Kopfsteinpflaster ist es aber teilweise noch sehr rutschig. Wir stellen uns darauf ein sehr langsam zu fahren oder zu schieben und planen einen großzügigen Zeitpuffer ein.

Obwohl ich Ellie schon um 20 vor 8 in der Grundschule verabschiede und unter normalen Bedingungen entspannte 10 Minuten zur Arbeit brauche, schaffe ich es heute genau eine Minute vor 8 zur Tür rein.

Über Tag taut es immer weiter, das gefällt mir. Nach dem Abholen befreit Ellie zwar die Bäume im Garten vom Schnee,

aber sie hätte sich nicht mehr bemühen müssen. Am Abend ist der Schnee fast komplett weg. Morgen werden wir entspannter radeln können.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.