Holunderpfannkuchen

Zusammen mit dem Haus kauften wir 2013 einen prachtvollen Holunder, mit dem wir letztes Jahr zum ersten Mal etwas anzustellen versuchten. In der Zwischenzeit hatte ich in irgendeinem Blog gelesen, dass man die Blütenteller abschneiden, gut ausschütteln, in Pfannkuchenteig tunken und ausbacken kann. Nur die besonders kräftigen Stiele sollten abgeschnitten werden müssen, das Ganze dann mit Puderzucker bestäuben und genießen.

Nach kurzer Google-Recherche, ob man daran auch wirklich nicht stirbt, haben wir Mädchen das heute mal gestestet.

Hanne hat geernet und geschüttelt.

In der Zwischenzeit war der Pfannkuchenteig fertig, den kann ich im Schlaf anrühren: für 2 dünne, die beide Kinder zufriedenstellt, braucht man 1 Ei, 140ml Milch, 80g Mehl und eine Prise Salz.

Ausgeschüttelter Holunderblütenteller eingetunkt und rüber in die Pfanne.

ausbacken, und so sieht er aus, wenn er fertig ist:

Ella und ich haben probiert, aber nicht aufgegessen und Christoph davon abgeraten, es auch zu versuchen. Immerhin leben wir alle noch.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.