Gazelle PUUR. Yeah Baby.

Wie jedem Münsteraner ist auch mir schon die eine oder andere Leeze „abhanden“ gekommen. Gestohlen. Am nächsten Tag nicht mehr vor der Kneipe aufzufinden. Ohne Rad ist blöd, aber Räder sind in Münster teuer zu erstehen, sogar gebraucht, weil sie so lebensnotwendig sind: Wer schon mal versucht hat sich mit dem Auto den Weg in die Innenstadt zu bahnen und das dann auch noch zu parken, der weiß, wovon ich spreche. Mit dem Rad ist man immer schneller.

Seit einiger Zeit fahre ich freundlicherweise auf der Leeze meiner Schwiegermutter durch die Gegend, weil sie sie nicht braucht. Mit diesem Rad verbindet mich eine intensive Hassliebe. Wahrscheinlich klinge ich undankbar, das soll gar nicht so sein, aber mit uns beiden hat es einfach nicht so gut geklappt: Ich brauche es dringend, denn ohne Rad ist Münster problematisch und es dauert mir auch zu lange, überall hinzulaufen. Andererseits ist mir das Ding einfach deutlich zu groß. Ich muss mich immer a) raufhieven und b) an Ampeln abspringen muss, um mich dann bei Grün wieder c) raufzuhieven. Sieht super elegant aus.

Der Lenker sagt mir nicht zu. Es ist so ein Doppelbogen-Modell, über das man sich sportlich runterbeugt, um windschnittig daherzukommen. Bei meiner gemütlichen Fahrweise irreführend, wenn ich mich über den Lenker hänge, als wollte ich Rekorde brechen.

Das Licht ist kaputt und es ist so gut wie immer halb-platt, egal, was ich mache. Konsequenterweise fuhr ich immer weniger Rad und jeder Weg, den ich zurücklegen musste, vermieste mir schon vorher die Laune. Nachdem der Liebste sich das über ein Jahr anhörte, hatte er endlich genug von meiner Maulerei: wir fuhren zum Fahrradgiganten und ich kaufte mir mein Traumfahrrad. Ja ist denn heut schon Weihnachten?!

Während die Mädchen auf wechselnden Rädern ihre Kreise um uns zogen,

verliebte ich mich in die hübsche beige Holland-Gazelle, die läuft wie am Schnürchen und mich sehr glücklich macht. Ist die nicht schnittig?

Am Dienstag kann ich sie abholen, dann natürlich mit panzerknackersicherem Schloss.

Wo ich eh schon so viel Geld ausgab, gingen wir direkt noch beim RoadStop Mittagessen  – wer hat, der hat.

Zu Hause angekommen kümmerte sich Hanne erstmal um ihr Gewächshaus. Falls mal jemand außer ihr zur Gemüsepflege eingeteilt sein sollte, kann er sich an ihrem Gieß-Plakat orientieren. Dafür hat sie intensive Internetrecherche betrieben.

Brasilikum Basilikum, Radieschen, Minze, Knolau.

 

 

Christoph machte sich auf den Weg in die Stadt – er hat ja auch ein Rad – weil 2 alte Schulfreundinnen ein Wochenende in Münster verbringen. Auch ich habe noch etwas vor: erstmal graben wir Mädchen ein Stück Rasen um, denn wir brauchen mehr Platz für Sommerblumen. Emma kommt vorbei und hilft mit. Sie wird heute bei uns übernachten.

Ich lasse die 3 Mädchen im Garten zurück und bereite 2 Igelbrote vor. Eines nehme ich mit auf den Geburtstag einer Freundin, eines bleibt am Abend hier und wird sicherlich auf der Couch verputzt.

Um halb 8 radele ich los  – ein letztes Mal mit der alten Leeze –  und brauche erst um 22h wieder nach Hause zu kommen. Die drei Mädchen liegen auf der ausgeklappten Couch im Wohnzimmer, knabbern Chips, gucken Singing in the Rain – und haben fast nicht gemerkt, dass sie dieses Mal zweieinhalb Stunden alleine waren.

 

 

 

 

 

 

One thought on “Gazelle PUUR. Yeah Baby.

  1. […] alte Leeze, die vor einiger Zeit in den wohlverdienten Ruhestand geschickt wurde, ist ausgeschlachtet echt reif für den […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.