Der allerallerALLERletzte Ferientag

Die Mädchen können gar nicht fassen, wie schnell die schier endlos scheinenden 6einhalb Wochen auf einmal  – puff! – vergangen sein sollen. Beide sind nur mittelerfreut, dass ab morgen wieder der Wecker klingelt, daher wollten wir den heutigen Tag in vollsten Zügen genießen. Gut, dass das Wetter mitspielte: Sonne, Sonne, Sonne.

Beide Mädchen wollten zum Friseur, Hanne danach auf jeden Fall zum Aasee und ich hatte angemeldet, auf dem Weg zum Friseur bitte unsere Münzsammelflasche zur Bank zu tragen und in die Rüttelmaschine zu schmeißen. Das klingt immer so, als hätte ich den Jackpot geknackt!

Beim Friseur haben wir uns eine Nummer gezogen und die Wartezeit von anderthalb Stunden typisch münsteranerisch auf der Promenade verbracht. Leute beobachtet, auf den Knieholm balanciert, herumgelegen, gequatscht.

Nach dem Friseurbesuch, der ein großes Loch in unser eingezahltes Münzgeld riss, wurden die neuen Frisuren zum Aasee geradelt. Leute beobachtet, herumgelegen, gequatscht.

Nach dem Heimweg, der Hanne direkt unter die lauwarme Dusche trieb, ließ ich die Mädchen mit Wassereis und Wassermelone zurück, radelte noch schnell das letzte Woche abgegebene Postpaket im Kiosk holen und kaufte ein.

Die Mädchen hatten einen Familien-Spieleabend angesetzt, der bitte von 17-20h dauern sollte, damit sie möglichst früh ins Bett kommen. Das hat erstaunlich gut geklappt, gegen 21h war oben überall das Licht aus und beide schliefen.

 

One thought on “Der allerallerALLERletzte Ferientag

  1. […] mehr interessant war, haben wir trotzdem weitergesammelt. Manchmal gab es tatsächlich eine direkte Anwendungsmöglichkeit für den Betrag. Oft genug hab ich aber morgens diese Flasche umgedreht und die benötigten 2,60€ […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.