Søndervig 5

Unsere Vormittage sind ruhig. Jeder ist in seiner Gemütlichkeitszone, steht auf und frühstückt, wie und wann er will, puzzelt, spielt, schwimmt, malt, liest, chillt. Richtig urlaubig fühlt sich das an!

Während die Mädchen am Nachmittag mit Oma und Opa die Dünen erkundigten, waren Christoph und ich zum Bummeln und Shoppen in Holstebro. Hier läuft im Radio jede Stunde einmal Maître Gims – Est-ce que tu m’aimes?  – langsam gefällt es uns sogar („man gewöhnt sich an alles“). Da es bis Holstebro ungefähr 1 Stunde Fahrt pro Richtung hat, hörten wir es entsprechend einmal auf der Hin- und einmal auf der Rückfahrt.

Holstebro ist schnuckelig, bietet an jeder Ecke neue Skulpturen und hat einen TigerStore – was will man mehr.

Der Zauberfelsen am Færchtorvet, frei zugänglich. Natürlich sind wir raufgeklettert.

Zu Hause war der Rest der Bande schon im Pool.

Die beiden Kleinen waren die tageslängsten Schwimmer: 3 Stunden am Stück. Im Bild: Eine schrumpelige Ellahand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.