Der diesjährige Adventskalender

So langsam wäre es Zeit für einen Adventskalender, meinte Hanne gestern Abend. Sie hatte ja keine Ahnung, dass ich ihr schon weit voraus war und mit meinen Vorbereitungen bereits angefangen hatte!

Der Weihnachtsradiosender läuft in meinem Arbeitszimmer seit Tagen rauf und runter, ich habe schon mal Tee gekocht und bei Pinterest nach DIY Weihnachtskarten gesucht. Ich habe sogar das erste Weihnachtsgeschenk erstanden, und es ist noch nicht mal Dezember!

Heute stand auf dem Programm, die diesjährigen Adventskalender für die Mädchen fertigzubasteln und zu bestücken.

48 Papierbecherchen mit 48 Zahlen und 48 Herzaufklebern und 48 kleinen Dingen, die reinpassen.

(Hinweis in eigener Sache: Zuckerstangen tun es nicht, auch wenn ich beim Einkaufen wie auf Autopilot nach ihnen griff. Mit der Zuckerstange in der einen und dem Becherchen in der anderen Hand hatte ich zu Hause dann keine dritte Hand mehr frei, um mir an die Stirn zu schlagen.)

Eigentlich wollte ich mit den Bechern in der Küche zwei weihnachtsbaumähnliche Pyramiden bauen, die die Mädchen dann von Tag zu Tag von oben herab verkleinern können, aber wenn man nicht so wirklich akurat arbeitet, dann sind die Papierbecher oben schon mal nicht so grade, wie sie für derartige Konstruktionen sein müssten. Nachdem mir das ganze Gebilde bei den letzten vorsichtigen Balanceakten der niedrigen Zahlen an der Spitze mehrfach vor die Füße purzelte, gab ich auf. Der Adventskalender in diesem Jahr ist nun für jedes Mädchen eine eigene „Wühlschüssel“, in der sie die entsprechende Zahl des Tages finden müssen.

Dem ersten Eindruck entnehmend sind die beiden trotz der chaotischen Anordnung sehr zufrieden.

(Die Zuckerstangen habe ich jetzt für das Lebkuchenhaus zur Seite gelegt, das auf die Fertigstellung wartet.)

Veröffentlicht in me

5 Gedanken zu „Der diesjährige Adventskalender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.