Petrol

Hanne kann ihren Ellenbogen mittlerweile wieder auf 30° grade strecken (wir haben mit dem Physiotherapeuten gemeinsam gemessen), und auch beugen und drehen geht wieder viel besser. Daher habe ich heute einen Probelauf mit ihrem neuen Fahrrad mit ihr gemacht, denn ohne Fahrrad geht es in Münster zwar, aber es verlangte uns viel Organisationstalent ab. Dazu kann Hanne dann eigenständig von ihren Freundinnen nach Hause radeln und muss nicht auf Mama/Papa/Schwester Rücksicht nehmen, und der Weg zum Klavierunterricht ist auch viel schneller bewältigt als wenn sie zu Fuß geht.

Anfangs war sie noch etwas wackelig. Seit Monaten durfte sie nicht aufs Rad, und dann gleich eines, das Rücktritt hat und auf dem man ganz anders sitzt, aber schon nach kurzer Zeit hatte sich sich daran gewöhnt und kam richtig gut in Fahrt. Wir drehten etliche Runden durch die Gegend.

Ein Problem bestand aber weiterhin: das Rad ist rosa. Oma meinte, man kann das Fahrrad einfach anmalen, und es fand sich noch ein Rest Farbe vom Spritzschutz aus der Küche.

Kurzerhand gingen Oma und Hanne in den Garten und gaben dem Rad und Fahrradkorb einen neuen Anstrich.

Ella, hier mit Vovo, baute sich währenddessen eine Hindernissstrecke.

Mit flotten Pinselstrichen hat das Projekt nicht lange gedauert und Hanne ist sehr glücklich über das Ergebnis. Nächste Woche können wir dann endlich morgens wieder auf’s Auto verzichten (aber ich wette, wenn es das erste Mal regnet, sehnt sich Hanne nach dem Autobringdienst zurück).

 

4 Kommentare

    1. Ja, findet Hanne auch! Und will heute gleich wieder radeln. Und wenn die Farbe hier und da irgendwann abblättert, können wir einfach nachstreichen.

  1. Pingback: Das Gute sehen |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.