Sechs Bohnen

Hanne findet immer etwas Schönes in ihrer Umgebung, das liebe ich sehr an ihr. Einen schönen Stein, der glitzert, wenn die Sonne richtig darauf fällt. Eine tolle Farbe am Himmel, gerne tiefblau und klar. Einen waghalsigen Vogel im Sturzflug. Einen alten, runzeligen Baum. Eine einzelne widerstandsfähige Blume auf einer verkehrsumtosten Insel. Einen Balkon, der bestimmt bei Münster bekennt Farbe mitgemacht hat. Eine lustige Klingel an einem Fahrrad, das am Gehweg steht.

Im Herbst bringt sie oft Blätter mit nach Hause,

und heute dazu noch sechs komische Bohnen aus dem Schulgarten.

Was kommt da wohl raus, wenn man sie einpflanzt? Hat jemand eine Idee?

 

4 thoughts on “Sechs Bohnen

  1. Oma und Opa aus G says:

    Liebe Hanne, genau wie Deine Mama beschrieben hat, dass Du an allem interessiert bist,
    macht es auch uns Freude.
    Die Bohnen, die Du gefunden hast, sind wahrscheinlich zum Essen und wir können sie
    nächstes Jahr ab 15. Mai 2015 in die Erde setzen.
    Du kannst gerne Deine Bohnen im Internet unter Bohnensamen vergleichen.
    Mama wird Dir helfen.
    Liebe Grüße, auch an Deine Schwester, von Opa und Oma.

    1. Silke says:

      So! Es ist eine Feuerbohne, in Österreich auch Käferbohne genannt.
      Die Feuerbohnen werden jetzt in unserer Küche überwintern – genau wie die ganzen anderen Samen, die Hanne so eifrig anschleppt – und dann im nächsten Frühjahr in den Garten wandern.

  2. Oh ja wundervolle Feuerbohnen. Ihr könnt auch schon im April in der Küche oder anderswo die Bohnen vorziehen. Haben wir im letzten Jahr gemacht. Dann sind sie etwas resistennter, wenn ihr sie ab Mitte Mai auspflanzt und die Schnecken fressen nicht direkt alles ab.
    Grüßle eva

    1. Silke says:

      Eine gute Idee, danke, Eva! Das machen wir ganz sicher : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.