LWL-Museum für Kunst und Kultur

10. Oktober 2014 3 Von Silke

Die erste Woche der Herbstferien ist vorbei & die Mädchen für ein kurzes „Gastspiel“ wieder zu Hause, bevor sie in der zweiten Woche mit meinen Eltern an die Nordsee fahren. Daher wollten Christoph und ich mit ihnen schöne Sachen machen und möglichst viel Zeit verbringen.

Da im neuen LWL-Museum heute eintrittsfreier Tag ist, haben wir die Gelegenheit genutzt und sind gegen 12 in die Stadt geradelt. Christoph kam von der anderen Seite aus dem Büro und wir haben seine Mittagspause zusammen im Museum verschlendert und betrachtet.

Ich bin ein Wirkenlasser, schlendere durch den Raum und bleibe da stehen, wo mich etwas interessiert. Ella fand alles weniger spannend („Jesus, Jesus, immer nur Jesus. Ich hab bestimmt schon 8 Mal Jesus gesehen!“) und hat Wachstumsschmerzen in den Schienbeinen, worauf sie etliche Male deutlich hinwies.

Hanne ist immer aufmerksam, konzentriert und begierig auf Neues. Sie nimmt sich vor allem für Klassizismus und Realismus viel Zeit.

Bei Christoph sind viele Brocken aus dem Kunstgeschichtestudium hängen geblieben. Manchmal bin ich erstaunt, welche Kunstwerke und Bilder ihn am stärksten ansprechen, während er mit Hanne darüber philosophiert,  warum der Künstler sich wohl für dieses Passepartout oder jeden Rahmen entschieden hat.

Etwas nervig fand ich die Museumswächter, die immer wenige Meter hinter uns hergeschlendert sind und uns mit Argusaugen verfolgten, damit unsere Kinder auch bloß nichts anfassen, geschweige denn nahe an die Werke rangehen.

Trotzdem – lohnenswert!