Wuppertaler Schwebebahn

Heute bringen uns meine Eltern die Mädchen heim – nach 2 langen, langen Wochen (die sich für Christoph und mich voller Ausräumarbeiten und Listen für Versicherungen präsentierten).

Auf dem Weg machten die 4 noch eine Pause, um endlich mit der Schwebebahn zu fahren.

Ella, jetzt S-Bahn gewöhnt, fasste zusammen: Die ist ja falschrum!

Heute Abend schläft ein Erwachsener bei einem Kind, morgen dann jeweils andersrum, und dann sind sie wirklich und wahrhaftig wieder angekommen!

Vielen, vielen Dank an beide Großelternpaare – das Timing hätte nicht besser sein können: 6 Tage ohne Strom war ohne Kinder auf jeden Fall besser handzuhaben als mit, und auch die ganze Zusatzarbeit durch Quintia konnten wir so viel besser stemmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.