Zwischen „Somebody to Love“ und „No No Never“

Christoph hat zur Kommunion einen Ghettoblaster geschenkt bekommen, der an Größe kaum zu übertreffen ist und uns im Haus seit November gut dient. Wenn man denn ein Händchen dafür hat, einen Sender zu finden, den man hören will; mit 1live tut sich der Ghettoblaster nämlich etwas schwer (während die Handwerker WDR4 offensichtlich problemlos aufspüren).

Einige Lokalsender bekommen wir rauschfrei rein, wenn man weiß, wo man suchen muss. Auf Antenne Niedersachsen kommen jeden Tag die gleichen Lieder. Mindestens einmal am Tag Queen, in der Regel mit „Somebody to love“. Die einzige ernstzunehmende Alternative dazu scheint „Don’t stop me now“ zu sein. Mindestens einmal am Tag singt Bryan Adams „Summer of ’69“ und Phil Collins „Another Day in Paradise“. Seit der letzten Woche wird auch auffällig häufig Texas Lightning mit „No No Never“, dem deutschen Eurovisionsbeitrag 2006, gespielt.

Die Decke in der Küche ist drunter. Ein Boxenkabel guckt heraus und es gibt vorbereitete Lampenlöcher.

und im Flur ebenso.

Gestern war außerdem der Stahlbauer da und brachte 2 ganz wundervolle Dinge mit:

1. das Treppengerüst

Die Leiter steht da, weil heute Nachmittag der Boden in Flur und Küche „vorgeharzt“ wird. Im Anschluss härtet die ganze Geschichte 3 Tage komplett aus, danach wird der Fließestrich gegossen und muss dann erneut 3 Tage trocknen. Durch das Treppenhaus können wir in den oberen Teil der Wohnung und über die Leiter in Wohn- und Arbeitszimmer (nicht aber in Küche, Gästezimmer, Bad und Flur).

Das zweite tolle Mitbringsel vom Stahlbauer ist das Außengeländer am Balkon.

Bei Hanne geht es auch sehr gut voran, hier können wir bald schon streichen.

Apropos Streichen: im hinteren Teil des Wohnzimmers hab ich mich heute schon an den großen Flächen ausgetobt.

Meine anhaltende Unfähigkeit beim Streichen bringt mich an den Rand der Verzweiflung. Je länger ich mir die Wände angucke, um so schlimmer, ungleichmäßiger und streifiger finde ich sie. Ich habe mir aber sagen lassen, eine dickere, puscheligere Rolle würde wahre Wunder wirken. Das probiere ich dann morgen mal aus; genug Wandfläche ist ja vorhanden.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.