Grundieren

Christoph ging alleine ins Haus, um die Wände mit einer Mischung aus Wasser, Farbe und Grundierung  zu streichen,

Hanne wollte radeln – erst zum Bücherschrank (wo wir immerhin einen vollen Beutel Bücher loswurden, natürlich aber auch wieder neue Kinderbücher fanden), dann eigentlich zum Einkaufen, aber die Mädchen hatten Sehnsucht und wollten lieber gucken, was Christoph macht.

Wenig überraschend grundierte er,

der Gasheizstrahler trocknete,

und die Mädchen gingen in die Küche. Als sehr hartnäckig, sogar für das schwere Gerät der Handwerker, entpuppt sich die gemauerte Taubenfutterkiste.

Apropos Taube: Die Baustelle forderte ihr erstes Todesopfer:

Wie kann man als Vogel nur so dämlich stehenbleiben, dass man von einem umfallenden Brett erschlagen wird?

Die Mädchen halten sich jetzt schon am liebsten in der zukünftigen Küche auf.

Viel Platz zum Tanzen gibt es aber auch im Wohnzimmer.

Am Nachmittag habe ich dann 20 gebrauchte Umzugskartons abgeholt, das Einpacken kann langsam starten.

2 thoughts on “Grundieren

  1. […] an der Kreuzkirche abgeschafft. Wir haben ihn oft besucht (hier zum Beispiel 2011, 2012, 2014, 2017) und ich bedauere sehr, dass es im Viertel nun keinen mehr gibt. Am Rosenplatz werde ich […]

  2. […] 2014 starb schon einmal eine Taube auf unserem Grundstück. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.