So viele, wie ich alt bin

Das ist Ellies bevorzugte Anzahl, wenn es um Sachen geht, die sie mag: Yakari-Vorlese-Geschichten, Emily-Erdbeer-Episoden, Pferde-Galoppsprünge, Gute-Nacht-Küsse, Smarties, Kekse. Versuchen kann man’s ja mal.

Bei 4 geht das ja auch meistens noch, aber bald müssen wir uns ein anderes System überlegen!

So, wie sie da sitzt, hab ich sie nachmittags ganz oft. Dicht neben mir, erst mal beobachtend, abwartend. Ich rieche ihren Elliegeruch an ihrem Nacken und im Haar, kringele mir eine Locke um den Finger und wir reden ein bisschen über den Tag. Und wenn sie sich sicher genug fühlt (und nachdem ich gesagt habe, dass ich auf jeden Fall genau hier bleibe, so dass sie sich immer wieder rückversichern kann), marschiert sie los.

Hanne dagegen macht immer mehr alleine. Ab der Kreuzung alleine zur Schule und alleine heim, wenn Ellie und ich keine Lust mehr haben zu warten oder Hanne noch länger spielen will. Alleine zu Hause bleiben, wenn ich einkaufe. Alleine Wäsche in den Wäschekorb packen (manchmal), alleine bettfertig machen (immer), alleine nach dem Vorlesen noch ein Kapitel weiterlesen (oder zwei, oder drei, oder bis jemand kommt und das Licht ausmacht). Und natürlich alleine mit ihren Freundinnen auf der andere Seite der Promenade bleiben.

Wiebke, Emma, Hanne

Aber noch bekomme ich morgens an der Kreuzung einen Tschüss-Kuss, und abends sagt sie mir, dass keiner so gut muckeln kann wie ich (aber Christoph darf lieber vorlesen, weil die beiden die Drachengasse 13 für sich entdeckt haben).

One thought on “So viele, wie ich alt bin

  1. Tinka says:

    Das ist ein fantastisches Foto von Hanne & Co. Und ich kriege immer wieder einen Kloß im Hals, wenn ich sehe, wie groß sie geworden ist. In jederlei Hinsicht.

    :o*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.