Harz 1

Für die nächsten 4 Nächte sind wir im Harz: Da waren wir noch nie, ich habe ziemlich Last-Minute eine Unterkunft gefunden und wir sind alle bereit dafür, gemeinsam wegzufahren, was anderes als die heimische Couch zu sehen. Wir müssen dringend ein Sommerferiengefühl wecken, bevor die Ferien vorbei sind.

Um 4 können wir in die Wohnung, und da wir von Münster aus ungefähr 3 Stunden brauchen, sitzen wir um 12:57 im Auto.

Bis Bad Harzberg führt die Autobahn, danach geht’s über die Bundesstraße erst ziemlich gradeaus, dann immer schlängeliger weiter rauf und runter bis Braunlage.

Das Apartmenthotel, in den wir die nächsten Tage wohnen werden, hat mehrere große Vorteile:

  1. Es ist so hässlich, dass man froh sein kann, wenn man drinnen ist, denn dann sieht man es nicht mehr.
  2. Die Wohnung ist sauber, gut geschnitten, das Elternbett bequem. (Die Mädchen beschweren sich allerdings darüber, wie beengt es sich auf einer 90×200-Matratze im Stockbett liegt.)
  3. Es hat ein Schwimmbad, Tischtennisplatten, Minigolf und 2 Aufzüge. Letztes ist praktisch, weil wir in den 14. Stock müssen. Ellie und Christoph nehmen trotzdem erstmal die Treppe.
  4. Die Aussicht vom Südbalkon ist großartig.

Und da unten ist auch gleich der Minigolfplatz. Selbstverständlich gehe ich davon aus, dass mir der Sieg sicher ist, die Geschichte spricht für sich. (Beweis 1, Beweis 2)

Wir räumen aus und richten uns ein und kundschaften alles aus. Zum Abendessen gibt’s Fertigspaghetti mit Fertigtomatensauce und Fertigparmesan, den Hanne als Vegetarierin nicht essen darf. Ich denke an die Fertigspaghetti an meinem 40. Geburtstag, als wir auf halber Strecke zwischen Plitvice und Pula geschlafen haben.

Danach fahren Christoph und Hanne Entdeckungen machen.

One thought on “Harz 1

  1. […] Danach fuhren wir nach Hause, schon von weitem sieht man das hässliche Hochhaus. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.