Dienstag

Es ist kalt und klar, als das große Mädchen zur Schule radelt. Das kleine Mädchen kann heute länger schlafen. Ich wecke um 8 und gehe an meinen Rechner.

Der Tag ist proppevoll. Am Nachmittag treffen die Familienmitglieder in der Küche aufeinander. Es ist warm geworden, Schäfchenwolken, Kirschblüten, blauer Himmel.

Unter dem Maisenbaum liegt eine halbe Eischale.

Christoph klappt den Rechner runter und trifft sich mit Herrn R. am Aasee.

Zum Abendessen ist er zurück. Wir ernten Pflücksalat.

Das kleine Mädchen entscheidet sich für ihre zweite Fremdsprache ab der 7. Klasse: Latein. Nach etwas längerem Hin und Her sind die Wahlen der Freundinnen entscheidend gewesen, genau wie bei Hanne das damals ausschlaggebend für Französisch der Fall war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.