Rosenmontag. Helau.

Immerhin hat es fast aufgehört zu regnen. Grau und nass und manchmal fieslig blieb es leider trotzdem. Und die Stimmung? Einmal habe ich Viva Colonia gehört, einmal Op dem Maat und ich bin mir fast sicher, dass mir sogar einmal Echte Fründe ans Ohr gedrungen ist!

Anderthalb Stunden haben wir uns gemeinsam mit einigen Freunden vorne am Theater den Zug angeschaut und uns gewundert, wie es sein kann, dass lediglich einzelne Bonbons im Minutentakt abgeworfen wurden. Im Ernst. Alles in allem ziemlich kümmerlich, aber Hanne ist zwischen den Füßen der Zuschauer herumgewuselt und hat jedes noch so kleine Bonbon aufgehoben. Trotzdem war die Ausbeute mehr als mager, und nachdem wir dann die ekeligen / nassen / zerplatzten / schon aufgegangenen Bonbons aussortiert haben, blieben ungefähr 20 Kamelle übrig. Trotzdem hatte Hanne richtig viel Spaß und findet alles in ihrer Tüte ‚Lecka-Popecka‘.

Ich habe eigentlich gedacht  -gehofft!-  meine Müdigkeit wäre jetzt in der 17. Woche endlich verflogen, doch trotzdem kann ich nachmittags kaum die Augen offenhalten. Es ist richtig anstrengend, wach zu bleiben und die ganze Zeit auch den Anschein zu erwecken, ich wäre für irgendwas Spannendes zu haben. Dabei ist es völlig egal, ob ich bloß gearbeitet habe oder in der Stadt war, ich bin einfach nur totmüde. Wenn ich Glück habe, so wie heute, ist Christoph da und hat auch Zeit, Hanne für eine Stunde zu bespaßen. Für den weiteren Nachmittag bedeutet das für mich und Hanne, dass ich viel ausgeglichener bin und viel entspannter alle Abendrituale durchziehen kann. Wenn ich nicht schlafen kann, muss es natürlich trotzdem irgendwie gehen.

Hübschmachen

Nicht nur Münster

sondern auch Hanne macht sich hübsch für die kommenden Karnevalssession. Noch 2x schlafen, dann gibt es im Kindergarten die Party, auf die Hanne schon hinfiebert, seit sie weiß, dass sie dort Prinzessin sein darf. Onkel Thomas‘ Weihnachtsgeschenk aus China wird der Schwungbarkeit wegen einfach mit Omas „Fliegerock“ kombiniert und fertig ist sie für die Kinderdisko.

Großelternbesuch

Hanne ist schon seit 2 Tagen leicht krank – schlapp, erhöhte Temperatur, müde, Husten und Schnupfen setzen wieder ein. Daher war sie gestern und heute auch nicht im Kindergarten, hatte aber trotzdem einen tollen Tag, da Oma und Opa aus G. den neuen Kinderwagen vorbeigebracht haben. Den haben wir gleich in der Stadt ausprobiert, Hanne dick eingepackt in eine Decke. Zurück ging es über den Aauferweg. Danke für den Besuch, danke für den neuen Kinderwagen!

Das gute Wetter ausnutzen

Da das Wetter Anfang nächster Woche in Plusgrade umschlagen wird, haben wir heute nochmal den Aasee besucht. Diese Idee hatten, wie man sieht, nicht nur wir (samt Nüße und Faru). Auf dem Hinweg haben wir noch versucht, irgendwo einen Schlitten aufzutreiben – nicht zuletzt, damit Hanne ohne Kinderwagen nicht immer alle Strecken laufen muss, sondern schön gezogen werden kann. Leider ohne Erfolg und so musste sie sehr viel laufen, hat das aber super weggesteckt und sich erst zum Ende hin auf Papas Schultern tragen lassen. Glühwein am Aasee, Pizza im Diesel, Singstar bei Peter und Hanne liegt nun um kurz nach 11 glücklich mit Schäfchen im Bett.

Auf dem Aasee

Der gesamte Aasee ist nun seit einiger Zeit zugefroren und wird, obwohl von der Stadt prinzipiell nicht freigegeben, mittlerweile von Fußgängern und Radfahrern ohne Angst überquert. Heute nachmittag waren wir dann auch einmal dort und haben unseren Weg zum heißen Kakao an den Aaseeterassen so abgekürzt.

Und was passiert, wenn man sehr fest gegen verschneite Bäume tritt, haben die zwei auf dem Heimweg herausgefunden.

Winterspaziergang

Zwar hat es den ganzen Tag geschneit, liegengeblieben ist der Schnee trotzdem nur auf den Bäumen und Wiesen. Am Nachmittag haben wir uns kurz auf die Promenade getraut, trotz intensiver Suche aber weder Enten noch Marienkäfer gefunden.

eiskalte kälte

Es ist kalt im Münsterland! Autokratz-kalt, zweimützenüberinander-kalt, sprudelgefriertimauto-kalt. Nur kurz haben wir uns zur neuen „Location“ an der Germania-Therme gewagt, zu kalt der Wind und Eislaufen wollten wir auch nicht. Hanne, Tochter ihrer Mutter, wollte ohnehin lieber in die warme Badewanne.

Mutig war sie vorher im Möbelhaus, als sie sich eine richtig lange Holzrutsche heruntergetraut hat.

Sonntag

Entspannt und gemütlich. Christoph musste vormittags arbeiten, Hanne und ich haben uns künstlerisch ausgetobt

Mittags haben wir Christoph zum Weihnachtsmarkt abgeholt, um Karussel zu fahren (einer von uns) und eine Waffel zu essen (zwei von uns). Danach noch ein Spaziergang – oder eher Spazierschieben zwischen Holländern und Engländern – durch die Stadt. Schöner Familientag.

5 Dinge, die wir heute schon schön fanden

Da wir heute vormittag schon unterwegs waren, haben wir Photos gemacht von Dingen, die wir schön fanden:

1. eine perfekte Stelle zum Balancieren

2. Brunnen mit Blättern und eiskaltem Wasser

3. bunte Laternen

4. ein Buch für Hanne von Oxfam

5. das wir genauso haben mitnehmen müssen wie diese Schüssel für mich: