Letzter Ferientag

Ellie räumt ihren Schulspind im Flur aus und ein, sortiert, schmeißt weg, packt die Tasche für morgen früh.

Der letzte Ferientag versorgt uns aber auch noch einmal mit Besuch: Mein Bruder und meine Schwägerin, die immer noch in Deutschland festsitzen, lassen sich morgen früh in Osnabrück auf Corona testen und können mit einem negativen Ergebnis nach Wochen wieder nach Hause fliegen. Schön, sie bei uns zu haben!

Alle paar Minuten pingelt mein Handy: Die Schule versendet Informationsemails im 5-Minuten-Takt, gut 12 Stunden vor Schulbeginn. Die meisten Anweisungen sind bis morgen früh umzusetzen: bringt dieses oder jenes dringend mit, nutzt nur diesen Eingang, …. Danke.

Hanne kommt spät zurück, sie ist mit Freundinnen und SUP am Silbersee in Haltern und hat den Tag in vollen Zügen ausgekostet. Sie ist fertig, müde, hungrig, sonnensatt und hat keine Lust morgen so früh aufzustehen.

Ellie liegt schließlich um 9 im Bett, Hanne um 10. Wir anderen sitzen noch eine Weile auf der Terrasse, essen, reden und trinken Bier und fliehen dann vor den Mücken.

Geburtstagsgrillen

Die Mädchen haben einen Kuchen gebacken.

Es gibt tatsächlich einen Jungspund in unserem Freundeskreis, der heute erst 40 wird!

Alles Liebe zum Geburtstag.

Im Kanal

In Köln wird man mit 4711 gedäuf, Menschen aus Münster schwimmen im Kanal – das ist seitens des Bundes zwar grundsätzlich nicht erlaubt, aber geduldet.

Hanne schwimmt und paddelt schon den gesamten Sommer über im Kanal herum, meistens am ruhigeren Samlandufer. Heute sind wir aber mit vielen lieben Menschen verabredet, denen auch so heiß ist, und fahren kurz nach Mittag in Richtung Nieberding. Es ist voll auf den Wiesenstreifen rechts und links des Kanals, ich finde zu voll, aber im Wasser ist es herrlich und die meisten sind eh stundenlang drin.

Ellie und ich sind in diesem Jahr gemeinsam das erste Mal im Kanal und fühlen uns nun auf echte Münster’sche Art getauft.

Es war herrlich! Um 6 sind wir zu Hause, gehen hübsch nacheinander duschen und genießen einen entspannten Samstagabend.

Wechsel

Die Sommerferien nähern sich ihrem Ende: Heute kommt das kleine Mädchen aus dem Großelternurlaub zurück. Der Austausch findet wie immer in der Mitte statt.

Wegen der vielen Baustellen auf beiden Seiten brauchen beide Parteien, die Großeltern und ich, statt einer Stunde jeweils gut anderthalb pro Strecke. Selten hab ich mich so über die Klimaanlage im Auto gefreut wie heute.

Vielen Dank für die schönen Tage!

Endlich wieder in Münster sind wir im Garten, denn im Haus ist es ähnlich warm wie draußen. Eine Freundin für Hanne kommt vorbei, die Mädchen und Christoph spielen Kubb, alle schwitzen.

Was wir so tun

Die beiden „kleinen“ Cousinen, immerhin auch schon 11 und 12, sind heute mit Opa im Wald unterwegs.

Christoph muss arbeiten, hat aber ein Radproblem. Daher bringe ich seine Leeze zum Fahrradladen unseres Vertrauens, er kann sie morgen auf dem Weg zur Arbeit dort abholen.

Außerdem klingelt der DHL-Mann, unser neues Doppelluftbett ist da. Das alte, häufig genutzt und oft ausgeliehen, hat nun endgültig alle darauf liegenden Menschen im Laufe der Nacht sanft auf den Boden gleiten lassen.

Hanne funktioniert mir mir das Wohnzimmer zu einer Liegewiese um. Heute Abend kann sie es mit einer Freundin testen, die zum Übernachten kommt, während Christoph und ich zum Geburtstag des Patenonkels gehen. [Christoph geht, ich radele natürlich.] In diesem Jahr ist es eine kleine, feine, nette Runde.

Wir bleiben bis nach 1h, die beiden Teenager sind aber natürlich noch wach und gucken Serien.

42

Um den Geburtstagsfrühstückstisch vorzubereiten, sind meine 3 Liebsten heute vor mir aufgestanden, haben mit meiner Mutter den Tisch gedeckt, es gab frische Brötchen vom Bäcker und die zu Hause gebackenen (und bis jetzt vor mir im Keller versteckten) Muffins, viele pinke Luftschlangen, Geburtstagskarten und Umarmungen.

Einer fehlt.

Nach dem Frühstück machen sich mein Onkel und meine Tante auf den Heimweg. Mein Bruder und mein Mann räumen den Keller weiter aus, denn morgen ist hier im Dorf Sperrmüll. Die Mädchen spielen.

Nach dem Mittagessen fahren auch wir heim.

Am Abend Nachmittag kommen die liebsten Münsteraner Freunde vorbei, wir sitzen auf der Terrasse, es gibt Suppe und Baguette und (anfangs) warmes Bier. Ich wollte eigentlich noch duschen, bevor alle kommen, doch es klingelte schon, als wir grade 4 Minuten zu Hause waren. Egal, das sind meine Menschen.

Ellie ist mit einer Freundin im Allwetterzoo. Die Zeit mit einer Gleichaltrigen tut ihr gut.

Ich begleite meine Mutter und meinen Onkel in die Stadt.

Balkonzeit

Nach Hause zu kommen bedeutet auch immer, bei den liebsten Fastnachbarn vorbeizuschauen.

Die Mädchen lassen wir zu Hause, sie machen sich einen Schwesternabend.

Recreation

Der erste Ferienmontag! Leider muss Christoph arbeiten. Seine normalerweise mit Beginn der Ferien auftauchende Begeisterung darüber, später anfangen zu können wenn die Mädchen nicht in die Schule müssen, ist dieses Jahr auch nicht präsent.

Hanne trifft sich in der Stadt und Ellie und ich spielen Rec Room.

Konzert von Hanne und Emma

Durch den Unterricht auf Distanz gibt es in diesem Jahr ausnahmsweise kein Klavierkonzert zum Jahresabschluss in der Musikschule. Daher hat die Musiklehrerin vorgeschlagen, die Mädchen sollten ein Privatkonzert für ihre Familien abhalten, und die beiden haben sich ins Zeug gelegt.

Heute um 13 Uhr radelten Ellie, Christoph und ich rüber und wurden herzlich begrüßt, liebevoll umsorgt und bekamen sogar Kekse und Erdbeeren.

Die Mädchen spielten einzeln und vierhändig und waren schon ein bisschen Profi.