Corontäne 26: Hausflur

Gut ein Jahr nach dem Anfang machen wir heute mal im Hausflur weiter. Dafür kommt Hanne direkt nach dem Joggen heim, anstatt den Rest des Vormittags mit Emma zu verbringen. Wir anderen sind schon gut dabei, als sie angeradelt kommt.

Die Vertäfelung muss weg und in den Garten getragen werden, wo sie in Feuer- oder Bauholz eingeteilt wird (Eltern). Die Löcher, Zargen, Ecken und Vorsprünge müssen zu- oder zumindest vorgespachtelt werden (Mädchen).

Die hier hatte ich fast vergessen: Die alte, schmale Dienstbotentür, die wir vor Jahren von der anderen Seite zugemauert hatten, denn sie führte vom Hausflur direkt in Hannes damaliges Zimmer (jetzt Gästezimmer).

(Zeitreise: Zumauern, Hübschmachen)

Der Mann und die Elektrik:

Am Ende haben wir den zweiten Stock im Hausflur von Holz befreit, die Mädchen haben verputzt und geputzt und neues Feuerholz gibt es auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.