Hello Darkness

Eigentlich wollten das große Mädchen und ich ein unfassbar faules Couch-Wochenende machen, Chinesisch bestellen, Serien gucken und uns weder anziehen noch duschen noch die Tür aufmachen. Nur eben dem freundlichen Liefermenschen, dessen Laden bei der Onlinebestellung konsequent „30 Minuten Wartezeit“ ansagt, egal wann man bestellt, und der dann trotzdem schon 15 Minuten später freundlich zweimal klingelt.

Denn eigentlich wollten der Liebste und das kleine Mädchen dieses Wochenende Holz in den Keller der Schwiegereltern schaffen und da schlafen, aber der Liebste und das kleine Mädchen sind krank und es regnet ohnehin, was sich grundsätzlich schlecht dazu eignet, irgendein Holz in irgendeinen Keller zu schaffen.

Und so bauen sich der Liebste und das kleine Mädchen ein Krankenlager auf dem Sofa, das große Mädchen lädt sich ihre Mädels zum Übernachten ein, denn sie sehen sich so selten, seit das Praktikum angefangen hat, und ich arbeite ein bisschen und versorge ein bisschen und gucke Fernsehn und koche ab und an Tee und reiche Glitzerstifte an.

„Hello darkness my old friend“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.