Frankreich 2

Das Los der Sommerferienkinder ist es, an ihrem Geburtstag oft weg zu sein. Letzes Jahr ist das kleine Mädchen in Pula in Kroatien 9 geworden, dieses Jahr wird sie in der Bretagne 10. Zehn!

Gestern Abend, als sie ins Bett geschickt wurde, haben wir anderen den Frühstückstisch gedeckt und geschmückt und mitgebrachte Luftschlangen, Luftballons und natürlich die Geburtstagsgirlande aufgehangen.

Aus Ermangelung einer Backgelegenheit hatte ich gestern Abend eine Art flotte „Kalte Hundeschnauze“ zusammengemischt und über Nacht im Kühlschrank deponiert. Meine Sorge, dass die Kerzen nicht halten würden, hat sich glücklicherweise nicht bestätigt: Hurrah!

Das kleine Mädchen war sehr gerührt und hat sich über jedes einzelne Geschenk ehrlich gefreut.

Als Geschenke gab es eine sehr schlaue Uhr, die allerhand Dinge misst, ein Buch, ein Mäppchen für die weiterführende Schule mit Inhalt, einen Bilderrahmen von Hanne, den sie mit 4 Fotos der beiden aus unterschiedlichen Jahren bestückt hat, und nachtleuchtende Flummi-Power, die wir direkt ausprobieren mussten.

Die Kücheninsel verwandelte sich in ein Labor.

Das Ganze ist einfach erklärt und Schritt für Schritt nachmachbar, funktioniert erstaunlich gut, war spannend und wir haben noch genügend Pulvertütchen für weitere Flummis übrig.

Weil wir dem Wetter am Vormittag noch nicht trauten, beschlossen wir Ellies Lieblingstier auf der ganzen weiten Welt zu besuchen: einen Weißkopfseeadler im L’Aquashow in Audierne. L’Aquashow ist eine Kombination aus Aquarium und Volieren für Wasservögel. Die Schilder waren auf Französisch und Englisch.

Die rd. 45minütige Show findet nur auf Französisch statt. Den Kern haben 3/4 von uns verstanden und konnten dem Geburtstagsmädchen die wichtigsten Informationen weitergeben.

Schleiereule

Der Uhu Edouard

Falke

… und dann der majestätische, bildschöne Weißkopfseeadler.

Als letztes kam die Chaostruppe der Kormorane dazu.

Bis hierhin hatte sich das Wetter gebessert. Die Mädchen aßen einen Lemon Crepe im Bistro und wir haben uns überlegt, was wir heute noch machen wollten. Da wir eh schon mal in Audierne waren und es erst früher Nachmittag war, wollten wir gleich noch den Pointe du Raz „abhaken“, eine schroffe Klippe, die den westlichsten Punkt des Cap Sizun bildet. Hier zu parken kostet ausnahmsweise etwas (6,50€, die dem Schutz der Klippe dienen). Vom Parkplatz aus muss man noch einen knappen Kilometer zu Fuß zurücklegen, um ganz nach vorne zu kommen. Es ist dort noch streng verboten ist, vom Weg abzuweichen, um die Heidelandschaft nicht zu zerstören.

Später, wenn der nackte Felsen übrig ist, gibt es keinen Weg mehr.

Es lohnt sich.

Christoph und Hanne sind noch weiter gegangen, als man nur noch über Felsen klettern konnte. Ella und ich blieben das letzte Stück zurück und haben uns in die Sonne gesetzt.

Hanne ist furchtlos

Das war ein toller 10. Geburtstag, mit vielen Schritten – die neue Uhr zählt jeden einzelnen – und großartigen Eindrücken, und jeder Menge Geburtstagsselfies, die ihren Weg nicht in den Blog finden werden.

3 thoughts on “Frankreich 2

  1. […] ein halbes Jahr nach Ellies tatsächlichem Geburtstag feiert sie heute mit ihren neuen Freundinnen aus der Klasse. Da sie kurz nach den Sommerferien noch […]

  2. […] sind heute hoch im Kurs, zumal Hanne in einer Jackentasche das Regenbogenband gefunden hat, das sie letzten Sommer zum Geburtstag bekommen […]

  3. […] hat sich gewünscht, dieses Jahr ihren Geburtstag bei den Großeltern zu feiern (2019 Frankreich, 2018 Kroatien, in den Jahren davor jeweils zu Hause). Daher habe ich die Vorbereitung in die […]

Schreibe einen Kommentar zu Zehneinhalb – mittwoch, donnerstag Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.