Amsterdam 2

Dieser Tag wird einer zum Sightseeing. Die Mädchen hatten sich Wecker gestellt und wollten um halb 8 beim Frühstück sitzen. Dass das nichts wird, wird klar, als keines der Kinder bereit ist aufzustehen. Letztendlich stehen wir um kurz nach 9 an der Metrostation und haben uns einen guten Plan für unseren Tag zurechtgelegt und vorsorglich Regenjacken angezogen.

Von der Centraal Station schlenderten wir uns entspannt und mit vielen Abstechern, Pausen und Läden innerhalb von 4 Stunden den Weg runter zur Anlegestelle unserer 75-minütigen Kanalrundfahrt, die am Eingang des Vondelparks startet. Die Tickets hatte ich schon zu Hause gekauft.

Der Dam

Nationalmonument

Royal Palace

De Nieuwe Kerk

Magna Plaza

Hanne saugt förmlich alles auf. Sie findet ein Notizbuch, das sie sich für ihren Geburtstag mitnimmt.

Es soll ihr neues Motto werden.

Ella strahlt und hüpft vor Freude, als wir ihr eröffnen, dass sie nach einem Schlüsselanhänger Ausschau halten soll: sie wird ihren ersten eigenen Schlüssel bekommen, wenn wir wieder in Münster sind.

Auf dem Dam essen wir einen Hot Dog und gehen weiter in Richtung Schwimmender Blumenmarkt. Ella hat jetzt einen Auftrag. Sie geht in jeden Souvenirladen, und davon gibt es so einige. Ihr Schlüsselanhänger soll diese 3 Kriterien erfüllen: Das Wort Amsterdam, typische Häuser, ein Fahrrad.

Ella findet endlich einen Schlüsselanhänger und ist überglücklich.

Die Schimmenden Blumenläden

Wir haben noch etwas Zeit bevor unser Boot kommt, und trinken zum Aufwärmen einen heißen Kakao / Kaffee.

Es fängt an zu nieseln; der Zeitpunkt für die Kanaltour könnte kaum besser sein.

Nach der Kanaltour setzen wir unseren Rundgang fort und spazieren wieder zurück in Richtung Hauptbahnhof. Es regnet nur noch wenige Minuten weiter. Auf dem Boot haben wir gehört, dass Amsterdam eine kinderarme Stadt sei; das deckt sich mit unseren Beobachtungen. Es gibt kaum Räder mit Kindersitzen, eher Lastenräder in allen Formen, Farben und Größen. Aber natürlich kann man mit denen auch Kinder transportieren ..

Wir sehen eine Kita und eine weiterführende Schule, ansonsten nur sehr viele Touristenkinder, dabei ist es jetzt Nachmittag. Spielplätze sehen wir auch keine. Vielleicht laufen wir auch einfach falsch?

Ich recherchiere und finde demographische Zahlen für Amsterdam aus dem Jahr 2015 und zähle zusammen: 17,88%. In Münster ist es weniger, 2016 lag die Bevölkerungszahl für Menschen unter 18 bei 15,2%.

Wir müssen uns also um Amsterdam keine Sorgen machen.

Die Mädchen haben wunderbar durchgehalten und wir haben sehr viel gesehen und erlebt.

Wir gehen kurz vor dem Hauptbahnhof Essen und sind um 20h zurück auf unserem Zimmer, legen die Füße hoch, gucken das Deutschlandspiel und Ella schläft als erste ein. Heute bleibe ich bei ihr und Christoph übernachtet bei Hanne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.