Atemwolkenkalt

Kalt ist es im Münsterland. Fensterblumenkalt, autokratzkalt, zweipaarhandschuheübereinanderkalt.

Gestern und heute habe ich die Kinderbetreuung ab 15h ganz und gar in Christophs Hände gegeben. Seit ich die Arbeit aufgestockt habe, komme ich nachmittags öfter an meine Grenzen – und merke das dann vor allem daran, wie leicht reizbar ich bin.

Am Abend, so gegen 22h, nachdem ich einen großen Klumpen Arbeit aus den Füßen hatte, kann ich aufatmen (und der Rest der Familie sicherlich auch).

Morgen, versprechen die Schäfchenwolken unisono mit mir, wird ein schöner Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.