Krippenweg

Sich zu Hause zu verkriechen klingt in der Theorie immer verlockend. Alleine können der Liebste und ich das mehrere Tage problemlos aushalten,

aber nicht mit den Mädchen, und schon gar nicht, wenn die Bescherung so unendlich lange auf sich warten zu lassen scheint. Kirche ist nicht, daher habe ich uns für heute den Krippenweg rausgesucht. Der verbindet St. Petronilla durch den Boniwald mit der Dyckburgkirche und hat eine gute Länge für einen unaufgeregten Waldspaziergang. Zusätzlich gibt es wenig Gelegenheiten zum Quengeln für das kleinste Kind, wenn alle 25 Meter die nächste Krippe steht, die man sich angucken will. Den Nachtisch, Schmand-Joghurt-Pfirsich-Rohrzucker-im-Glas, hatten Hanne und ich schon am Mittag vorbereitet und kaltgestellt.

Jetzt kommen viele Bilder von Krippen, aufgepasst.

Leider gibt es zwischen den beiden Kirchen keine Rundwegalternative, so dass wir den selben Weg wieder haben zurückgehen müssen, aber Christoph und Hanne gingen vor und sprachen über Gott und die Welt, und Ella hat mich in die Feinheiten ihrer Geheimsprache eingeweiht.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.