Leev Marie, es muss die wahre Liebe sein

Vormittags geht es los in den Nachbarort zum ersten Zug, die Vorbereitungen umfassten wie immer Tüten-Suchen, doch-du-musst-eine-Leggins-drunter-anziehen-Anweisungen und Haare-machen.

Schöner noch als der Zug ist das Sortieren der Ausbeute auf einem alten Bettlaken auf dem Wohnzimmerboden.

Am Nachmittag verabschiedet sich Christoph zu Freunden nach Fühlingen, wo er die Nacht verbringen wird. Ich treffe mich im Marienbild mit Nike, Tina, Steffi und gefühlt 2000 anderen Jecken, die kreativ und bunt verkleidet sind, schunkeln, schwitzen, lachen, singen und Gaffel trinken. Um Mitternacht teilen Nike und ich uns ein Taxi raus „auf’s Land“, was für ein schöner Abend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.