Schöne, alte Gewohnheit

Wir waren Ich war lange nicht mehr auf einen Spielplatz. Das große Mädchen ist eigentlich schon zu groß; mit ihren Freundinnen stromert sie lieber durch’s Viertel, wenn sie sich bei uns verabreden. Das kleine Mädchen ist so groß, dass sie alleine zum Spielplatz geht, wenn sie Freunde zu Besuch hat. In unserer ersten gemeinsamen Wohnung, damals, als es noch keine Hanne gab, hatten wir keinen Balkon. In der zweiten gemeinsamen Wohnung, damals, als auch schon Ella da war, hatten wir 2 Balkone: einen für die Eltern, einen für die Kinder, aber natürlich zu wenig Auslaufmöglichkeiten für kleine Menschen. Ständig waren wir auf dem Spielplatz, der direkt um die Ecke lag, deutlich zu den schönsten ganz Münsters gehört und mir nach ein paar Jahren fast wie unser Vorgarten vorkam (den zufällig auch andere Menschen benutzten). Jetzt haben wir einen Garten und einen Balkon, und auch wenn wir weder mit Sandkasten noch Schaukel noch Kletterturm dienen können, sind die Mädchen damit sehr zufrieden. (Ella wünscht sich manchmal eine Schaukel. Ich vermute, sie mag dieses meditative, beruhigende Hin und Her einfach sehr gerne. Ich hab schon einige Ideen um ihr das zu ermöglichen… mal sehen, wie es im Garten weitergeht.)

Heute war das Wetter nach tagelangen Unwetterwarnungen und Regengüssen endlich wieder besser und Ella wollte nach der Schule gerne mit Hanne und mir raus. Praktisch, dass es auch hier einen Spielplatz gibt.

Christoph kam nach der Arbei vorbei und wir konnten etwas quatschen,

dann mussten wir die Mädchen einbuddeln.

Zu Hause gaben sich die Mädchen daher den Duschkopf quasi in die Hand, noch bevor Christoph und ich das Abendessen vorbereiteten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.