Bissige Nussecken

2 Tage blieb Christoph bei der schlappen Ellie zu Hause, während Hanne in die Schule und ich zur Arbeit musste. Weil empfindliche Minusgrade das Münsterland erreichten, schimpften wir beide etwas und fühlten uns ungerecht behandelt: Hanne musste ihren Fahrradsattel kratzen und ich die Autoscheiben. Das mit dem Sattel ging schneller, aber dafür hat das Auto eine Heizung, und Hanne muss sich selber warmstrampeln…

Ich bin es nicht gewohnt, dass jemand da ist, wenn ich nach Hause komme (außer am Freitag, wenn Hanne schon vor mir frei hat und meistens einige Minuten vor mir da ist), aber das war richtig schön für mich.

Das kränkelnde Kind und sein es liebevoll umsorgender Vater buken beispielsweise in der warmen Küche Nussecken.

Die Sache hat nur einen Haken: Der Nusseckenteig schmeckt so scharf, dass wir den Mädels gar nichts abgeben können. Wie man sieht, haben sogar wir Großen nur die obere Nussschicht abgepiddelt und gegessen, den unteren Teil aber verschmäht.

Da nach eigenen Angaben keiner der beiden Bäcker Pfeffer in die Schüssel gekippt hat und auch sonst (fast) alles nach Plan verlief, bleibt nur eine Erklärung: zu viel Backpulver. Statt 2 Teelöffeln haben es 2 Päckchen in den Teig geschafft.

Puh. Sachen gibt’s! Was können wir nun damit machen? Kriegt man den scharfen Geschmack irgendwie gekontert, oder bleibt uns nur die strikte Trennung von Teig und Belag?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.