Also meine Zähne sind jetzt sauber

Unsere üblich Morgen- und Abendroutine  sieht vor, dass wir uns (unter anderem) die Zähne putzen. Ich nehme mal an, dass uns das nicht von anderen Familien unterscheidet. Dabei schwingt Hanne selbst die Zahnbürste. Ella macht eine Art Grundreinigung und anschließend übernehmen Silke oder ich.

Zum Prinzip kamen schon oft Fragen: Warum muss man die Zähne putzen, warum muss man die Zähne so lange putzen, warum muss man die Zähne putzen, obwohl es heute nur so wenige Süßigkeiten gab, warum muss man die Zähne putzen, obwohl man Obst gegessen hat, warum schmeckt Saft morgens nach dem Zähneputzen so komisch, wie putzen Tier die Zähne, wenn ich morgens doppelt so lange die Zähne putze, muss ich dann abends nochmal …

…jetzt kommt Ellie gerade und will tippen…
Bühne frei: ella jiqjkilwluq3iue4o943u34i8e54ir4i43uerior434uriiu4di3489ed8it

So, wo war ich …
Dieses Wochenende wird die KiTa nach den Renovierungsarbeiten wieder eingeräumt. Heute morgen sind Hanne und Silke kurz hingeradelt bzw. mit dem Roller -gefahren, um zu sehen, ob wir bereits helfen können. Da Ellie sofort mit wollte, habe ich sie gefragt, ob sie mir nicht die Zähne putzen will (ich hatte schließlich vorher bereits ihr manchmal angewendete Zahnpasta von der Zahnbürste lutschen und kauen durch ein paar geübte Kreisbewegungen und ordentliches Schrubben erweitert). Ellie fand die Idee super und machte sich sofort ins Badezimmer und wartete mit Anweisungen „du musst dich hierhin setzen“ (den Mittelfinger auf  ihren Hocker zeigend) auf mich.

Wie soll ich diese Erfahrung am besten beschreiben … Es fing mit einem geübten Blick an. Alle Zähne wurden begutachtet. Die Bürste berührte fast zärtlich jeden Zahn einzeln. Bis auf die Schwierigkeit, ich saß zwar auf dem Hocker, war aber dennoch noch etwas höher als Ellie, den Schaum im Mund zu halten, war alles gut. Dann kippte die Stimmung, die anfänglichen Vorsicht wich und Euphorie machte sich breit. Das war der Zeitpunkt der irgendwie an den ersten richtigen Kuss erinnerte: Man hat etwas Fremdbestimmtes im Mund, das unkontrolliert Dinge tut. Man selbst ist nur noch bemüht die Zunge reflexartige Abwehrbewegungen vollziehen zu lassen, damit man sich nicht übergeben muss … (also ein Bekannter von einem Bekannten hat erzählt, dass es bei ihm so war, klar).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.